+
Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (l, SPD) äußert sich zusammen mit Andreas Dexheimer (M), Leiter der Diakonie-Jugendhilfe-Geschäftsstelle München, und Dirk Scheer (r), Dezernent des Landkreises Vorpommern-Greifswald, zum Gesetzentwurf zur Verbesserung der Unterbringung ausländischer Kinder und Jugendlicher. Ziel des Gesetzes ist die Verbesserung der Situation von jungen Flüchtlingen.

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Bayern soll weniger jugendliche Flüchtlinge aufnehmen

München - Mehr als 9000 Kinder und jugendliche Flüchtlinge ohne Eltern sind in Bayern untergebracht. Ab kommenden Jahr soll das Bundesland weniger unbegleitete Minderjährige aus Krisenländern aufnehmen.

Bayern wird ab nächstem Jahr weniger jugendliche Flüchtlinge ohne Eltern aufnehmen. Die Bundesregierung in Berlin stimmte am Mittwoch einem Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) zu. Die Staatsregierung reagierte erfreut, da Bayern inzwischen fast die Hälfte aller „uM“ aufnimmt - so das Behördenkürzel für die unbegleiteten Minderjährigen.

Ende Juni waren nach den Zahlen von Sozialministerin Emilia Müller (CSU) mehr als 9 200 Kinder und Jugendliche ohne Eltern in Bayern untergebracht. „Aktuell kommen monatlich weitere 1 000 bis 1 200 uM hinzu“, erklärte Müller.

Anders als erwachsene Asylbewerber werden jugendliche Flüchtlinge nicht nach einem festen Schlüssel verteilt

Anders als erwachsene Asylbewerber werden jugendliche Flüchtlinge bisher nicht nach einem festen Schlüssel auf die Bundesländer verteilt. Nicht zufrieden ist die Staatsregierung allerdings damit, dass die Bundesregierung sich sträubt, einen Anteil der Unterbringungskosten zu übernehmen. „Hier ist jeder in der Pflicht, auch der Bund“, sagte Müller.

Jugendliche Flüchtlinge werden nach Jugendhilferecht untergebracht und betreut. Das koste Bayern „hunderte von Millionen Euro“, klagte Staatskanzleichef Marcel Huber am Rande der CSU-Fraktionssitzung im Landtag. „Die Unterbringung nach Jugendhilfe kostet 50 000 Euro im Jahr.“ Die Staatsregierung erwartet in diesem Jahr Kosten von mehr als einer halben Milliarde Euro allein für die jugendlichen Flüchtlinge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Eine Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein 30-Jähriger auf der A3 nahe der österreichischen Grenze geliefert. Der Mann wählte am Ende selbst den Notruf.
Mann (30) rast unter Drogen der Polizei davon - und wendet mitten auf der A3
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Eine Tragödie hat sich in der Nacht im Landkreis Bamberg abgespielt: Ein 18-Jähriger überfährt einen 14-jährigen Buben in einer Tempo-30-Zone - mutmaßlich betrunken und …
Wahrscheinlich betrunken: Fahranfänger überfährt Bub in Tempo-30-Zone
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia  L.: Verdächtiger wollte wohl Beweise verbrennen
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer
Bei einem misslungenen Überholmanöver in Oberfranken ist eine 35 Jahre alte Frau ums Leben gekommen; eine weitere Frau und ihre Kinder wurden schwer verletzt.
Frau stirbt beim Überholen - Mutter und Kinder verletzen sich schwer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.