Patienten aus dem Ausland

Bayern spitze bei Medizintourismus

München – Bayern ist das deutsche Mekka des Medizintourismus. Kein anderes Bundesland zieht so viele Patienten aus dem Ausland an. Die meisten kommen aus Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Bald könnte China nachziehen.

Im Jahr 2013 verbuchten die Kliniken im Freistaat knapp 25 000 Krankenhausaufenthalte von Patienten aus dem Ausland – etwa neun Prozent mehr als im Vorjahr. Das ist das Ergebnis der jüngsten Auswertung der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Innerhalb von zehn Jahren hat sich die Zahl der Medizintouristen mehr als verdoppelt. Ein Viertel aller Touristen, die aus medizinischen Gründen nach Deutschland kommen, lässt sich in Bayern behandeln. Die Hälfte davon besucht Kliniken in der Landeshauptstadt und deren Umgebung. „München ist das Zentrum des Medizintourismus schlechthin“, sagt Jens Juszczak von der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Der Forscher schätzt den Erlös der bayerischen Kliniken aus dem Medizintourismus auf derzeit 300 Millionen Euro im Jahr. Auch Hotels, Wirtshäuser und der Einzelhandel profitieren, zumal viele Kranke mit der Familie anreisen.

Diesen Samstag finden Sie in Ihrem Münchner Merkur einen Schwerpunkt zum Thema Medizin mit Texten von Journalistenschülern der DJS. Dieser Artikel ist Teil der Aktion. Mehr Texte können Sie in der gedruckten Ausgabe lesen.

Für die klammen Kassen der Kliniken sind die Medizintouristen eine wichtige Zusatzeinnahmequelle. Sie sind Privatpatienten – und zahlen deutlich mehr als die oft mageren Fallpauschalen, die die gesetzlichen Krankenkassen erstatten. Im Vergleich zu Großbritannien und den USA ist die Behandlung in Deutschland für sie aber noch immer günstig.

Besonders viele Medizintouristen reisen aus Russland und den Vereinigten Arabischen Emiraten an. Nur die österreichischen Nachbarn lassen sich noch öfter in bayerischen Krankenhäusern behandeln.

Das bayerische Gesundheitsministerium erwartet, dass der Boom weiter anhält. Ein weiterer Trend zeichnet sich ab: Die Zunahme von Patienten aus China. Seit Jahren zählt München immer mehr Gäste aus der Volksrepublik.

Alexander Sarovic

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Wochenlang hielt dieser Fall die Polizei in Atem: Die junge Mutter Lisa H. (20) galt zunächst als vermisst, bis ihre Leiche in einem Plastiksack gefunden wurde. Nun …
Grausamer Mord in Freyung: Prozess muss vertagt werden
Überfälle auf Bank und Bäckerei - Täter flüchtig
In Saal an der Saale wurde am Dienstagmorgen eine Bank überfallen. Eine Stunde später ereignete sich in Nüdlingen ein versuchter Überfall auf eine Bäckereifiliale. Der …
Überfälle auf Bank und Bäckerei - Täter flüchtig
Forstbesitzer in Niederbayern: „Wir haben im Wald geheult“
Über Generationen aufgebauter Waldbestand – vernichtet in einer halben Stunde: Das schwere Unwetter vom Freitag hat besonders den Landkreis Passau und die dortigen …
Forstbesitzer in Niederbayern: „Wir haben im Wald geheult“
Für mehr Sicherheit: Massiver Ausbau der Videoüberwachung in Bayern
Mit einem massiven Ausbau der Videoüberwachung in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in ganz Bayern will die Staatsregierung die Sicherheit im Freistaat weiter …
Für mehr Sicherheit: Massiver Ausbau der Videoüberwachung in Bayern

Kommentare