1. Startseite
  2. Bayern

Bayern brutal: Morde in der Corona-Pandemie um 50 Prozent gestiegen – Justizminister stellt Schock-Zahlen vor

Erstellt:

Von: Andreas Thieme

Kommentare

Georg Eisenreich
Georg Eisenreich (CSU), Bayerischer Justizminister. © Peter Kneffel/dpa/Archivbild

Wie hat Corona die Kriminalität verändert? Antworten darauf gibt Justizminister Eisenreich. Er stellte die neue – erschreckende – Verbrechensstatistik vor.

München - Es sind schockierende Zahlen aus der Pandemie: Morde in Bayern sind von 16 auf insgesamt 24 gestiegen. Das verkündete Justizminister Georg Eisenreich (51, CSU) gestern in München und stellte die Verbrechensstatistik für das Jahr 2021 vor. Darin enthalten sind nicht die Fallzahlen an sich, sondern rechtskräftige Verurteilungen. Etwa im Falle von Totschlag: Auch hier stiegen die Verurteilungen von 52 auf 62.

In Summe 109 024 verurteilte Täter im Freistaat hat es 2021 gegeben. Die Zahl sei gesunken: 2019 waren es noch 121 250 Bayern gewesen. Doch Straftaten im Internet sowie häusliche Gewalt stiegen Eisenreich zufolge an. Verkehrsdelikte sind wie üblich ganz vorne mit dabei. 2021 sank die Zahl aber um 9,2 Prozent auf 29 145 Urteile.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

München: Mehr Morde, weniger Diebstahl - die Zahlen der neuen Verbrechensstatistik

Fälle Trunkenheit nahmen sogar um 16,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr ab - kein Wunder, wenn durch Corona mehr Menschen zuhause waren. Aber: Illegale Autorennen stiegen um zwei Drittel auf 210 Fälle an. „Ich kann nur appellieren, diesen Wahnsinn zu unterlassen“, warnte Eisenreich. Sogar wegen Mordes kann man hier verurteilt werden!

Bei Diebstahlsdelikten gab es mit 10 773 Verurteilten einen deutlichen Rückgang um 18,3 Prozent. Auch Körperverletzungen (minus 17 Prozent) und Wohnungseinbruchsdiebstahl (minus 16,2 Prozent) nahmen stark ab. Subventionsbetrug stieg dagegen an: Von 70 Urteilen in 2020 auf 307 in 2021 - ein Plus von 338,6 Prozent. Für Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornografischer Inhalte wurden 558 Personen verurteilt - 18 Prozent mehr als im Vorjahr (473).

Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (§§ 174 bis 184k StGB) ist erneut eine Zunahme zu verzeichnen - um 4,7 Prozent auf 1839 Verurteilte. Zudem wurden 106 Personen (92 Männer und 14 Frauen) in den 2021 wegen Stalkings verurteilt. Das sind 16,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Auch interessant

Kommentare