+

Fünf Verletzte im Zillertal

Urlauber aus Bayern stürzen mit Auto in die Tiefe

  • schließen

Hippach - Fünf Urlauber aus Bayern sind am Donnerstagabend im Zillertal mit ihrem Auto abgestürzt. Auf dem Weg zur Ferienhütte am Schwendberg waren sie vom Forstweg abgekommen und 100 Meter in die Tiefe gestürzt.

Großer Rettungseinsatz im Zillertal: Fünf Urlauber aus Bayern sind am Donnerstagabend am Schwendberg bei Hippach mit ihrem Auto vom Weg abgekommen und in die Tiefe gestürzt. Alle Insassen des Autos wurden einklemmt und verletzt. 

Die Urlauber waren auf dem Weg zu ihrer Ferienhütte, als sie mit dem Auto über den Fahrbahnrand des schmalen Forstweges hinauskamen. Das Auto stürzte rund 100 Meter in die Tiefe und überschlug sich dabei mehrfach.

Bilder: Bayern stürzen mit Auto 100 Meter in die Tiefe

Es folgte eine aufwändige Rettungsaktion, an der drei Rettungshubschrauber und 50 Feuerwehrleute beteiligt waren. Die Urlauber wurden mittels Tau und Tragen der Bergrettung gerettet. Alle fünf mussten mit zum Teil schweren Verletzungen in Krankenhäuser in Schwaz, Kufstein und Innsbruck gebracht werden, wie orf.at vermeldete.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion