Bayerns Tourismus plagt sich mit Zukunftsproblemen

München - Immer neuen Gästerekorden zum Trotz sieht die Zukunft für den Tourismus in Bayern nicht rosig aus. Mal wieder geht es auch ums liebe Geld.

Trotz immer neuer Gästerekorde steht die bayerische Tourismusbranche vor Zukunftsproblemen. Die größten Herausforderungen sind zweierlei: Stetig schärfere Konkurrenz im In- und Ausland auf der einen Seite, fehlendes Geld für Investitionen in Kommunen und Betrieben auf der anderen. Das geht aus dem am Dienstag vorgestellten Tourismuskonzept von Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) hervor.

Dessen ungeachtet stiegen die Ankunftszahlen in- und ausländischer Gäste in den ersten acht Monaten dieses Jahres auf einen neuen Höchststand von 18,9 Millionen, wie Zeil berichtete. “Wir bauen auf einer sehr guten Grundlage auf“, betonte Zeil. “Aber wir wollen kein Wolkenkuckucksheim und Schönfärberkonzept machen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Vor vier Jahren fand die Polizei eine ermordete Frau. Der Täter konnte nicht ermittelt werden. Nun hat ein Mann das Verbrechen überraschend gestanden.
Mann stellt sich vier Jahre nach Gewaltverbrechen
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Ein 27-Jähriger ist auf Sanitäter losgegangen, die ihm helfen wollten. Im Rettungswagen randalierte der Mann und beschädigte einiges.
Mann greift Einsatzkräfte an und randaliert im Rettungswagen
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Wo früher die neue Märklin durchs Zimmer fuhr, stehen heute Computer und Spielekonsolen. Die einst typisch deutschen Hobbys wie Modellbahn und Briefmarkensammeln stecken …
Modellbahn, Briefmarke & Co: Deutsche Hobbys in der Alterskrise
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen
Knapp daneben lag ein Lottospieler aus Bayern beim Eurojackpot. Den Gewinn von 90 Millionen Euro hat er zwar verpasst, trotzdem kann er sich freuen.
Knapp den Jackpot verpasst: Darum kann sich ein Bayer trotzdem freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.