+
22-Jähriger ertrinkt im Alpsee: Badesee-Drama im Allgäu. 

Unglück löst Großeinsatz aus

Junger Mann ertrinkt in Badesee - sein Freund muss alles mit ansehen

  • schließen

Badesee-Drama im Allgäu: Ein junger Mann ist im Großen Alpsee tödlich verunglückt - während sein Freund alles mit ansehen musste. 

Update 21.12 Uhr: Nach ersten Erkenntnissen ist der junge Mann ertrunken, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Man gehe von einem medizinischen Grund für den Unfall aus. 

Junger Mann ertrinkt in eiskaltem Badesee - sein Freund muss alles mit ansehen

News vom 8. August: Trieblings - Tragisches Unglück in einem Badesee westlich von München: In Trieblings im Allgäu ist am Donnerstag ein junger Mann beim Baden ums Leben gekommen. Ein Freund war zwar in der Nähe - doch für den 22-jährigen Schwimmer kam dennoch jede Hilfe zu spät. 

Der junge Mann war zur Mittagszeit spontan mit einem Freund zum Schwimmen an den Großen Alpsee im Landkreis Oberallgäu gefahren. Wie uns die Polizei auf Anfrage berichtet, schwammen die beiden Männer dann an einer wenig besuchten Stelle am Ufer des großen Sees entlang - maximal 30 Meter vom Rand entfernt. Doch plötzlich bemerkte der eine von ihnen demnach, dass sein Kompagnon nicht mehr im Wasser zu sehen war. Er alarmierte umgehend die Einsatzkräfte. 

Großeinsatz nach Badesee-Unglück im Allgäu

Taucher, Boote und ein Hubschrauber eilten herbei. Doch die Taucher fanden den jungen Mann schließlich in sechs Metern Tiefe am Grund des Großen Alpsees. Mediziner konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. 

Eine Leichenschau soll jetzt ergeben, ob es ein Fremdverschulden gegeben hat. Davon ist aber nach aktuellem Stand nicht auszugehen. Häufiger Grund bei derart tragischen Badesee-Unglücken sind Krämpfe oder Kreislaufprobleme - denn der junge Mann galt als gesund und sportlich. Im großen Alpsee im Landkreis Oberallgäu ist das Baden erlaubt. So gibt es auch ausgewiesene Badestellen. Der See ist etwa 2,5 Quadratkilometer groß. 

Immer wieder kommt es in Badeseen zu tödlichen Unglücken. Zuletzt geschah dies etwa in Oberfranken, als eine junge Frau ertrank.    

rpp

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion