Markus Söder (CSU) scheint den Absturz seiner Partei nicht verhindern zu können.
+
Markus Söder (CSU) scheint den Absturz seiner Partei nicht verhindern zu können.

Historisches Umfragetief der CSU

Bayern-Umfrage zur Bundestagswahl 2021: Stürzt Söder-Partei ins Bodenlose?

  • Tanja Kipke
    VonTanja Kipke
    schließen

Die Bundestagswahl 2021 in Bayern: Ein Überblick über aktuelle Umfragewerte zu den Parteien aus Bayern. Die CSU stürzte zuletzt drastisch ab.

München - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder und seine Partei befinden sich momentan in schwierigen Zeiten. In gleich zwei aktuellen Umfragen zur Bundestagswahl 2021 in Bayern musste die CSU einiges an Verlusten einstecken. Bei der Bundestagswahl 2017 lag die Partei noch bei 38 Prozent. Laut neuer Bayern-Umfragen ist die CSU mittlerweile unter die 30-Prozent-Marke gestürzt.

Bundestagswahl 2021 in Bayern: CSU stürzt bei Bayern-Umfragen enorm ab

Im jüngsten „Wählercheck“ der Sendung „17:30 Sat.1 Bayern“ sagten nur noch 29 Prozent der Befragten in Bayern, dass sie bei der Bundestagswahl die Christsozialen wählen würden. Bei der vorangegangenen Erhebung im Juli kam die CSU hier noch auf 35 Prozent.

Die Grünen liegen nach der aktuellen Umfrage bei 18 Prozent im Freistaat (Juli: 20 Prozent), die SPD verbesserte sich von 9 auf 15 Prozent. Die FDP kam auf 13 Prozent (Juli: zwölf Prozent), die AfD auf zehn Prozent (Juli: neun Prozent). Bei den Freien Wählern kamen gerade noch sechs Prozent zusammen.

ParteiGMS/Sat.1 Bayern Juli 2021GMS/Sat.1 Bayern September 2021
CSU35 Prozent29 (-6) Prozent
SPD9 Prozent15 (+6) Prozent
Grüne20 Prozent18 (-2) Prozent
FDP12 Prozent13 (+1) Prozent
AfD9 Prozent10 (+1) Prozent
Freie Wähler7 Prozent6 (-1) Prozent
Linke4 Prozent3 (-1) Prozent
Sonstiges4 Prozent6 (+2) Prozent

Historisches Umfragetief der CSU auch im BR-Bayern-Trend

Im BR-Bayern-Trend liegt die CSU in der jüngsten Umfrage (8. September) sogar nur noch bei 28 Prozent. Sollte das tatsächliche Wahlergebnis am 26. September ähnlich ausfallen, wäre es der schlechteste Wert der CSU bei einer Bundestagswahl überhaupt. Sie könnten somit auch unter die Fünf-Prozent-Hürde fallen. Der Einzug in den Bundestag sollte für die CSU aber dennoch kein Problem sein, da die Partei einen Großteil der Direktmandate in Bayern holen dürfte, wie der BR berichtet. Bisher lag die CSU einzig 1949 mit 29,2 Prozent unter der 30-Prozent-Marke.

Die SPD geht dagegen bei der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap als großer Gewinner hervor. Im BR-Bayern-Trend im Juli 2021 lag die Partei noch in einem Umfragetief von neun Prozent. Im September verdoppelte sie ihren Wert und kam auf 18 Prozent.

Nur noch jeder dritte Wähler wünscht sich eine unionsgeführte Bundesregierung. Das sah im BR-Bayern-Trend vor zwei Monaten noch ganz anders aus. Damals wünschten sich 47 Prozent ein Bündnis mit CDU und CSU an der Spitze. Mittlerweile hoffen 28 Prozent auf eine SPD-geführte Regierung. Um 13 Prozent stieg dieser Anteil im Vergleich zum Juli. Wieder ein Gewinn für die Sozialdemokraten.

Ergebnis der Bundestagswahl 2021 in Bayern dennoch noch offen

Die Verantwortlichen der Umfrage betonen aber, dass das Ergebnis der Bundestagswahl durchaus anders aussehen kann. Drei von zehn Bayern mit einer konkreten Parteipräferenz (30 Prozent) geben an, dass sich die Entscheidung, wo sie ihr Kreuz machen wollen, noch ändern kann. Insbesondere viele 18- bis 39-Jährige (39 Prozent) können sich vorstellen, dass sie sich noch umentscheiden, berichtet der BR.

Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap verweist darauf, dass die Sonntagsfrage „aktuelle Wahlneigungen und nicht tatsächliches Wahlverhalten“ messe. Der Meinungsbildungsprozess der Wahlbevölkerung sei erst am Wahlsonntag abgeschlossen. Rückschlüsse auf den späteren Wahlausgang seien damit nur bedingt möglich. (tkip)

Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie rund um die anstehende Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus dem Freistaat – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus Bayern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare