Landesamt für Statistik

Bayern verbrauchen weniger Trinkwasser

Fürth - Die Bayern verbrauchen immer weniger Trinkwasser. Der tägliche Pro-Kopf-Bedarf sank von 2001 bis 2013 um 4,5 Liter auf 129,5 Liter.

Dies teilte das Bayerische Landesamt für Statistik am Montag in Fürth anlässlich des Tags des Wassers am 22. März mit. Trotz gestiegener Bevölkerung wurden in Bayern damit rund 1,5 Prozent Trinkwasser in Privathaushalten und Kleingewerbe-Betrieben gespart.

Wassergebühren steigen

Gleichzeitig sind die mengenabhängigen Wassergebühren seit 2005 um 19 Prozent auf 1,45 Euro pro Kubikmeter gestiegen. Damit liegt Bayern unter dem Bundesdurchschnitt von 1,69 Euro. Die jährliche Grundgebühr hat sich seit 2005 um 40 Prozent auf 46,56 Euro erhöht. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 70,98 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Weniger Verkehrstote als im Jahr 2017 gab es in Bayern seit Beginn der Unfallaufzeichnung noch nie. Aber: Nicht alle Werte sind positiv, wie Innenminister Joachim …
Historischer Tiefstwert: Noch nie gab es so wenig Tote auf Bayerns Straßen
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Die bayernweite Grippewelle macht auch vor Gotteshäusern nicht Halt. In Weiden hat ein Pfarrer wegen der Ansteckungsgefahr nun zu einem drastischen Mittel gegriffen.
Grippewelle im Gotteshaus: Pfarrer greift zu drastischem Mittel
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.
Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt
Die Bahnstrecke Friedrichshafen-Lindau ist bis Ende März gesperrt. Auch der Fernverkehr ist betroffen. Züge auf deutscher Seite fallen aus.
Bauarbeiten auf der Strecke: Friedrichshafen-Lindau bis Ende März gesperrt

Kommentare