Auch Bayern verwendet Grippemittel nach Ablauf weiter

München - Die Notfallarzneien für eine Grippe-Pandemie werden in Bayern wie in anderen Bundesländern auch nach Ablauf ihres Verfallsdatums verwendet.

„Nach Auffassung aller Länder sind die eingelagerten Vorräte grundsätzlich auch nach Ablauf des Verfallsdatums einsetzbar, solange sie stabil sind“, erläuterte das Gesundheitsministerium auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa. „Nach aktuellen Untersuchungen sind die eingelagerten Vorräte stabil - und damit die Arzneimittel nach wie vor wirksam.“

Die Vorräte waren laut Ministerium in mehreren Schritten wegen der Vogelgrippe 2005 und der befürchteten Influenza-Pandemie 2009 angeschafft worden. Es handele sich um etwa 1,3 Millionen Therapieeinheiten des antiviralen Medikaments Tamiflu. Zudem sei das dieser Arznei zugrundeliegende Wirkstoffpulver sowie das ebenfalls antiviral wirkende Relenza beschafft worden. Die Kosten betrugen rund 55 Millionen Euro. Aus Sorge vor einer Grippe-Pandemie seien die Vorräte 2009 für 30 Prozent der bayerischen Bevölkerung aufgestockt worden.

Auch für andere Notfälle hat der Freistaat Vorsorge getragen: Zum Schutz vor der Einlagerung von radioaktivem Jod in die Schilddrüse nach einem Atom-Unfall gibt es Vorräte von Kaliumiodidtabletten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
Schon am Montagabend zogen mehrere größere Gewitter über Bayern. Nun, zum Dienstagabend hin, wird die Lage wieder ähnlich brenzlich. Der Deutsche Wertterdienst warnt.
Starke Gewitter suchen Bayern heim - davor warnt der Wetterdienst
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Die Polizei hat in einer Lagerhalle nahe Augsburg einen grausigen Fund gemacht: Sie fanden zehn stark abgemagerte und verletzte Hunde - einer der Hunde war bereits tot. …
„Animal Hoarding“ in Bayern: Polizei findet tote und abgemagerte Hunde in Lagerhalle
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Zwei junge Männer im Alter von 16 und 19 Jahren sollen zahlreiche große Steine und Holzpaletten auf fahrende Autos, Lastwagen und einen Zug geworfen haben. Ein Beifahrer …
Junge Männer werfen Steine und Paletten auf fahrende Autos: Das ist ihre irre Begründung
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld
Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim (Landkreis Schweinfurt) ein Weizenfeld abgeerntet.
Bei Schweinfurt: Dieb klaut ganzes Weizenfeld

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.