Gesundheitsministerin rät zur Impfung

In Bayern: Heuer vier FSME-Erkrankungen durch Zecken

Erlangen - Zecken sind nicht nur lästig, sondern sie können gefährliche Krankheiten verursachen. Gegen eine davon - die Gehirnentzündung FSME - schützt eine Impfung. Der Großteil der bayerischen Landkreise gilt inzwischen als Risikogebiet.

Vier Menschen in Bayern sind in diesem Jahr bereits an der durch Zecken übertragenen Gehirnentzündung FSME erkrankt. Dabei habe die Zeckensaison gerade erst begonnen, sagte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) am Dienstag in Erlangen. Sie riet daher dringend zur Schutzimpfung, denn die Infektionskrankheit Frühsommer-Meningoenzephalitis könne in schweren Fällen bleibende Schäden wie Lähmungen zur Folge haben. Die durch die Blutsauger übertragenen FSME-Viren können Entzündungen von Hirnhaut, Gehirn oder Rückenmark hervorrufen.

Zecken-Impfschutz gegen FSME: Drei Impfungen pro Jahr

„Für einen kompletten Impfschutz sind drei Impfungen innerhalb eines Jahres erforderlich“, erläuterte Nikolaus Frühwein, Präsident der Bayerischen Gesellschaft für Immun-, Tropenmedizin und Impfwesen. „Insgesamt ist die Impfung sehr gut verträglich und wir empfehlen sie vor allem Menschen, die sich oft in der Natur aufhalten.“

Im vergangenen Jahr gab es in Bayern 123 FSME-Fälle - rund 50 weniger als 2013, aber 33 mehr als 2012. Ein genereller Rückgang sei nicht zu verzeichnen. „Die FSME-Risikogebiete in Bayern haben sich in den vergangenen Jahren stark ausgeweitet“, sagte Huml. 80 der 96 bayerischen Landkreise oder kreisfreien Städten gelten inzwischen als Risikogebiet. Die meisten Fälle traten bislang in der Oberpfalz und Niederbayern auf. Am höchsten ist das Risiko durch Zecken in der Zeit von April bis Oktober. Die Tiere werden aktiv, sobald es tagsüber längere Zeit mindestens sechs bis acht Grad warm ist.

Weitere Zecken-Krankheit: Auch 140 Menschen bereits an Borreliose erkrankt

An der zweiten durch Zecken übertragenen Krankheit, der Borreliose, erkrankten in diesem Jahr bislang etwa 140 Menschen. 2014 waren es in diesem Zeitraum bereits rund 100 Fälle mehr. „Die Lyme-Borreliose ist rund 200-mal häufiger als FSME“, sagte Andreas Zapf, der Präsident des Landesamtes für Gesundheit. Gegen die Borreliose gibt es keinen Impfschutz. Sie kann jedoch mit Antibiotika behandelt werden. Die Infektion beginnt oft mit einem roten Ring, der sich um den Zeckenstich bildet. Weitere Symptome können Muskel- und Gelenkschmerzen sowie Fieber sein. Unbehandelt sind Spätfolgen wie Gelenk-, Herzmuskel- oder Nervenentzündungen möglich.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare