Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen

Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen
+
Passanten in der Münchner Innenstadt.

85.000 Menschen mehr

Bayern wächst dank Zuwanderung

München – Die Bevölkerung Bayerns wächst wegen der vielen Zuwanderer aus dem In- und Ausland weiter. Ende 2013 lebten fast 85.000 Menschen mehr im Freistaat als ein Jahr zuvor.

Das berichtete Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag bei der Vorlage des Statistischen Jahrbuchs 2014. Ohne Zuwanderung würde die Bevölkerung schrumpfen: Wie seit vielen Jahren gab es auch 2013 einen „Sterbeüberschuss“ – rund 17 000 Menschen mehr starben, als geboren wurden. Insgesamt lebten Ende vergangenen Jahres 12,6 Millionen Menschen in Bayern, gut doppelt so viele wie vor 100 Jahren. Jeder fünfte Bayer hat ausländische Wurzeln.

In den Zuwanderungszahlen enthalten sind auch die in Bayern aufgenommenen Asylbewerber. Die meisten Zuwanderer sind aber keine Flüchtlinge. Fast 240 000 Menschen zogen 2013 in den Freistaat – mehr als drei Viertel stammen aus der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Die Tabelle führen die südosteuropäischen Länder mit wirtschaftlich schwierigen Situationen an: Rumänien (13 167), Polen (11 254) und Ungarn (8586) an, gefolgt von Italien (7376), Griechenland (4904), Kroatien (3878), Spanien (3771) und Bulgarien (3538). Von den 240 000 Zuwanderern blieben längst nicht alle, und auch etliche Neuankömmlinge der vergangenen Jahre zogen wieder fort, vor allem in die Türkei. Andere entschlossen sich hingegen zur Einbürgerung: An der einsamen Spitze liegen die Zuwanderer aus der Türkei mit 2343 Einbürgerungen. Die Statistik verzeichnet zudem einen innerdeutschen „Wanderungsgewinn“ von 14 000 Bürgern. Herrmann betonte, dass die Arbeitslosigkeit bei Ausländern in Bayern sehr viel geringer sei als im Bundesdurchschnitt.

Unterdessen fordert Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn Anreize für eine qualifiziertere Zuwanderung. Das deutsche Sozialsystem ziehe vor allem unqualifizierte Migranten an. Arbeitnehmer mit einer guten Ausbildung würden eher abgeschreckt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayerin wird Lotto-Millionärin - weil sie einen Fehler machte 
Wieso sie plötzlich eine Gewohnheit veränderte, kann sie sich nicht erklären. Der Zufall machte eine Rentnerin nun steinreich! 
Bayerin wird Lotto-Millionärin - weil sie einen Fehler machte 
Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
Schrecklicher Schulweg-Unfall am Mittwoch im Landkreis Traunstein: Gegen 7.25 Uhr wurde ein zwölfjähriger Junge von einem Kleintransporter erfasst. 
Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Eine 38-Jährige wurde vor den Augen ihrer Kinder brutal niedergestochen. Im Mordprozess haben nun Zeugen von der Tat berichtet. Ihre Aussagen sind erschütternd. 
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“

Kommentare