1. Startseite
  2. Bayern

Tragischer Wander-Unfall am Watzmann: Frau stürzt 200 Meter in den Tod

Erstellt:

Von: Veronika Silberg

Kommentare

Wander-Unfall am Watzmann: Der Watzmanngrat in den Berchtesgadener Alpen
Der Watzmann ist ein beliebter Ort für Wanderer in Bayern. - Leider kommt es immer wieder auch zu Unfällen. © dpa/Elke Richter

Bei einer Watzmann-Wanderung war die 39-Jährige vom Weg abgekommen und tödlich gestürzt. Ein Unwetter brachte schließlich auch die Rettungskräfte in Gefahr.

Rosenheim - 200 Meter tief in den Tod stürzte am Samstagvormittag eine Wanderin am Watzmann. Laut Polizei-Angaben ereignete sich das Unglück am Grat zwischen Watzmann-Mittelspitze und Watzmann-Südspitze.

Die 39-jährige gebürtige Ungarin lebt in Schönau am Königssee. Bei einer morgendlichen Wanderung war sie offenbar an der Wetterstation vom eigentlichen Weg abgekommen. 200 Höhenmeter war sie dabei in die Ostwand gestürzt, berichtete die Polizei. Dabei habe sie sich tödliche Verletzungen zugezogen.

Wander-Unfall am Watzmann: Unwetter behindert Bergungsarbeiten - Hubschrauber kann nicht mehr fliegen

Ein Notarzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Die Frau war anscheinend allein unterwegs. Zeugen hatten den Unfall gemeldet. Die genauen Umstände seien noch Gegenstand der Ermittlungen, hieß es.

Schlechte Wetterbedingungen behinderten die Bergungsarbeiten. Die Leiche der Frau habe zwar noch ausgeflogen werden können, allerdings hätten die heftigen Winde um den Gipfel nicht mehr zugelassen, dass die vier Einsatzkräfte ebenfalls mit dem Hubschrauber geborgen werden konnten, hieß es. Sie hätten dann aufwärts klettern und über die Südspitze absteigen müssen. Später habe sie dann der Hubschrauber aufnehmen können. (dpa/vs)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion