13 Prozent weniger Autodiebstähle

In Bayern werden weniger Autos gestohlen

München/Berlin - In Bayern sind nach einer Analyse der Versicherungswirtschaft im vergangenen Jahr deutlich weniger Autos gestohlen worden.

Die Zahl der Diebstähle ging demnach im Vergleich zu 2010 um 13,3 Prozent auf bayernweit 1027 Autos zurück. 195 davon wurden in München gestohlen, 68 in Nürnberg. „Bayern ist, was das Klauen angeht, fast Schlusslicht“, sagte eine Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Donnerstag in Berlin.

Autobesitzer in Bayern haben der Analyse zufolge gemeinsam mit Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland deutschlandweit das geringste Diebstahl-Risiko. Dort wurden durchschnittlich nur 0,2 von 1000 Autos gestohlen. Bundesweit lag die „Klaurate“ pro 1000 kaskoversicherten Autos bei 0,6.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 19 658 kaskoversicherte Autos in Deutschland gestohlen - das ist ein Plus von 0,8 Prozent. Die Bundeshauptstadt führe die Statistik mit 3,6 Diebstählen auf 1000 kaskoversicherte Wagen weiter an. Weniger Autodiebstähle im Vergleich zum Jahr 2010 gab es neben München auch in Stuttgart, Bielefeld und Dortmund. In Hamburg und Bremen registrierten die Versicherer dagegen steigende Zahlen - an der Elbe verschwanden 18,9 Prozent mehr Autos, an der Weser sogar 30 Prozent mehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare