Warnkarte DWD
+
Die Warnkarte leuchtet in rot und orange.

Wetter-Ticker

Alarmstufe Rot in Bayern! DWD warnt vor starkem Schneefall: Mancherorts bis zu 130 Zentimeter möglich

  • Katarina Amtmann
    VonKatarina Amtmann
    schließen

In Bayern herrscht Alarmstufe Rot: Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben. Alle News im Wetter-Ticker für den Freistaat.

  • In Bayern droht starker Schneefall. Auch in München wird es wohl weiß (siehe Erstmeldung).
  • In den Allgäuer Alpen sind bis zu 130 Zentimeter möglich (siehe Update vom 31. Januar, 10.28 Uhr).
  • Dieser Ticker wird regelmäßig aktualisiert.
  • Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.

Update vom 31. Januar, 22.33 Uhr: Die Befürchtungen haben sich bestätigt. Ein regelrechtes Schneechaos ist am Montag über Bayern hereingebrochen. Eine Zusammenfassung der Schneechaos-Folgen am Montag und die Unwetterwarnung für Dienstag hier.

Update vom 31. Januar, 11.56 Uhr: In Bayern gibt es am Montagmittag keine Region, für die keine Warnung vorliegt. Die Warnkarte des DWD leuchtet von gelb über orange bis rot. Alarmstufe Rot gilt im Süden, dort liegt eine Unwetterwarnung vor starkem Schneefall vor (siehe Liste unten). Orange leuchtet die Warnkarte im Großteil des Freistaats. Im Osten (unter anderem in Passau und Cham) heißt das: Schneeverwehungen sind möglich. In vielen Regionen drohen außerdem Sturmböen, beispielsweise in Ansbach, Rhön-Grabfeld und Günzburg. Gelb markiert sind unter anderem Erlangen, der Kreis Forchheim und Bamberg. Dort liegt eine Warnung vor Windböen vor.

DWD warnt vor starkem Schneefall: Mancherorts bis zu 130 Zentimeter möglich

Update vom 31. Januar, 10.28 Uhr: Autofahrer im Freistaat müssen sich auf glatte Straßen einstellen: Für die nächsten Tage rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Bayern mit Neuschnee. Sollten am Montag noch bis zu fünf Zentimeter im Flachland fallen und bis zu 15 Zentimeter in höheren Lagen, gehen die Meteorologen ab Dienstag dann von deutlich mehr Schnee aus. 30 bis 70 Zentimeter könnten zusammenkommen, ab 1000 Metern 70 bis 100 Zentimeter.

In den Allgäuer Alpen könnte es sogar noch mehr werden: Zwischen Mittwoch und Donnerstagmorgen sind 130 Zentimeter Neuschnee möglich. Mit Schneeverwehungen durch Sturmböen rechnet der DWD vor allem in höher gelegenen Regionen. Und gerade nachts sei mit Glätte zu rechnen. Wer in Bayern jetzt noch mit Sommerreifen unterwegs sei, könne Probleme bekommen, sagte ein DWD-Sprecher am Montag

Wintereinbruch in Bayern? DWD warnt vor starkem Schneefall - Schneeverwehungen möglich

Update vom 31. Januar, 9.09 Uhr: Für den Süden Bayerns gilt seit acht Uhr eine amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall - bis zu einem Meter Schnee ist möglich (siehe Erstmeldung). Im Osten Bayerns gilt derweil eine amtliche Warnung vor Schneeverwehung. Dazu heißt es: „Es treten bei den vorherrschenden Windverhältnissen aufgrund der Neuschneemenge und der lockeren Schneedecke oberhalb 600 m Schneeverwehungen auf. Verbreitet wird es glatt.“ Betroffen sind unter anderem Kreis und Stadt Passau sowie die Kreise Freyung-Grafenau und Regen. Die Warnung gilt seit neun Uhr und noch bis drei Uhr morgens am Dienstag.

In Teilen des Freistaats gilt heute bis 18 Uhr außerdem eine Warnung vor Sturmböen, unter anderem in den Kreisen Eichstätt, Augsburg und der Stadt Ingolstadt.

Alarmstufe Rot in Bayern! DWD warnt vor starkem Schneefall: bis zu einem Meter möglich

Erstmeldung vom 31. Januar, 6.10 Uhr: München - Alarmstufe Rot in Bayern. Der DWD hat eine amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall herausgegeben. Betroffen ist vor allem der Süden des Freistaats.

Amtliche Unwetterwarnung vor starkem Schneefall: Diese Kreise in Bayern sind betroffen

  • Kreis Lindau
  • Kreis Oberallgäu
  • Kreis Ostallgäu
  • Kreis Weilheim-Schongau
  • Kreis Garmisch-Partekirchen
  • Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen
  • Kreis Miesbach
  • Kreis und Stadt Rosenheim
  • Kreis Traunstein
  • Kreis Berchtesgadener Land

Bayern-Wetter: Warnung vor starkem Schneefall - Bis zu 1 m möglich

Die Warnung gilt ab Montag, acht Uhr. In den meisten Kreisen ist sie bis Donnerstag, sechs Uhr, gültig. Dazu heißt es: „Es tritt im Warnzeitraum oberhalb 1000 m starker Schneefall mit Mengen zwischen 50 cm und 70 cm auf. In Staulagen werden Mengen bis 100 cm erreicht. Verbreitet wird es glatt.“

Wetter-Warnung auch für München - Bis zu 20 cm Neuschnee?

In weiten Teilen Bayerns warnt der DWD außerdem vor Schneefall. Auch München ist von der amtlichen Warnung betroffen, die zwischen Montag, acht Uhr und Dienstag, 12 Uhr gilt. „Es tritt im Warnzeitraum Schneefall mit Mengen zwischen 10 cm und 20 cm auf“, berichtet der DWD. (kam)

Kommentare