+
Im Zuge des Abbaus von Subventionen war die Biersteuer 2004 für Mittelständler angehoben worden.

Bayern will Biersteuer senken

München - Gute Nachricht für Bayerns Brauereien: Finanzmininster Fahrenschon will die Biersteuer für kleine und mittelständische Unternehmen senken.

Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) forderte am Freitag in München, die Steuererhöhung aus dem Jahr 2004 für Betriebe zurückzunehmen, die weniger als 200 000 Hektoliter Bier im Jahr produzieren. Grund sei die schlechte Wirtschaftslage und der harte Wettbewerb.

Das Lieblings-Bier der Deutschen

Das Lieblings-Bier der Deutschen

Nach der Sommerpause will Fahrenschon in Abstimmung mit der FDP einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorlegen. Dieser soll danach in den Bundesrat eingebracht werden.

Der Verband der privaten Brauereien begrüßte den Plan. Im Zuge des Abbaus von Subventionen war die Biersteuer 2004 für Mittelständler angehoben worden; bis dahin zahlten die kleinen Betriebe weniger als große. Nach Ansicht Fahrenschons sind die mittelständischen Brauereien der falsche Ansatzpunkt für Subventionsabbau.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare