+
Im Zuge des Abbaus von Subventionen war die Biersteuer 2004 für Mittelständler angehoben worden.

Bayern will Biersteuer senken

München - Gute Nachricht für Bayerns Brauereien: Finanzmininster Fahrenschon will die Biersteuer für kleine und mittelständische Unternehmen senken.

Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) forderte am Freitag in München, die Steuererhöhung aus dem Jahr 2004 für Betriebe zurückzunehmen, die weniger als 200 000 Hektoliter Bier im Jahr produzieren. Grund sei die schlechte Wirtschaftslage und der harte Wettbewerb.

Das Lieblings-Bier der Deutschen

Das Lieblings-Bier der Deutschen

Nach der Sommerpause will Fahrenschon in Abstimmung mit der FDP einen entsprechenden Gesetzesentwurf vorlegen. Dieser soll danach in den Bundesrat eingebracht werden.

Der Verband der privaten Brauereien begrüßte den Plan. Im Zuge des Abbaus von Subventionen war die Biersteuer 2004 für Mittelständler angehoben worden; bis dahin zahlten die kleinen Betriebe weniger als große. Nach Ansicht Fahrenschons sind die mittelständischen Brauereien der falsche Ansatzpunkt für Subventionsabbau.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Aus Angst vor Klagen hat eine Grundschule in der Region Eltern per Rundbrief das Fotografieren und Filmen auf dem Schulgelände komplett verboten.
Schule verbietet Eltern das Fotografieren
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Nach einem Unfall ist ein Mann in Pettstadt vor der Polizei geflüchtet - und zwar schwimmend. Mit der Reaktion der Beamten hat er wohl nicht gerechnet.
Mann schwimmt vor Polizei davon - aber die Beamten sind erfinderisch
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind
Wegen des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. 
Klimawandel und Insektensterben: Warum alte Obstsorten wieder im Kommen sind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.