+
Gelbe Warnschilder sollen Geisterfahrer stoppen

Bayern will diese Schilder gegen Geisterfahrer testen

München - Bayern will nach österreichischem Vorbild leuchtend gelbe Warnschilder testen, um mögliche Falschfahrer noch vor der Autobahn zu stoppen.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann habe Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (beide CSU) einen entsprechenden Vorschlag gemacht, sagte ein Sprecher Herrmanns und bestätigte damit einen Bericht der “Passauer Neuen Presse“ (Samstag). Mittlerweile hätten sich Bund und Land auf den Versuch verständigt.

Die Tafeln sollen zunächst an der A3 von der Grenze zu Österreich bis zum Autobahnkreuz Deggendorf und auf der A8 von der Bundesgrenze bis zum Chiemsee an den Auffahrten angebracht werden. Auf grellgelbem Hintergrund ist eine schwarze Hand mit einem roten “Einfahrt- Verboten“-Schild und dem Schriftzug “STOP-FALSCH“ zu sehen. Der ADAC begrüßte laut Zeitung die Aktion. Die Schilder seien eine einfache Lösung, die nicht viel koste, sagte ein Sprecher. Völlig verhindern könnten aber auch die Schilder Geisterfahrten vermutlich nicht.

Erst vergangene Woche waren innerhalb von nur zwölf Stunden zwei Geisterfahrer auf Autobahnen in Schwaben unterwegs - mit tödlichen Folgen. Am Mittwochmorgen war ein 18-Jähriger bei einem Frontal- Zusammenstoß mit einem Lastwagen auf der Autobahn 8 bei Elchingen (Landkreis Neu-Ulm) ums Leben gekommen. Die Schilder-Aktion sei allerdings schon länger im Gespräch gewesen, sagte der Sprecher.

Der junge Mann war bei der Anschlussstelle Oberelchingen als Geisterfahrer auf die Autobahn Richtung Stuttgart geraten und vermutlich mindestens einige hundert Meter darauf gefahren, bevor es zu dem Unfall kam. Zuvor war ein 86-jähriger Allgäuer zum Geisterfahrer geworden. Er konnte jedoch nach rund 28 Kilometern unfallfreier Falschfahrt auf der A 96 bei Mindelheim gestoppt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.