Wichtige Handelsbeziehungen

Energiewende: Kooperation von Bayern und Österreich

München/Wien - Bayern will die Reservekapazitäten für die Energiewende mit Österreich schaffen: Energieministern Ilse Aigner strebt eine Kooperation etwa bei der Wasserkraft an.

„Ich strebe eine Kooperation mit Österreich an“, sagte die bayerische Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner (CSU) am Freitag in Wien. Hier biete sich vor allem die Wasserkraft an. Aigner traf sich bei ihrem Arbeitsbesuch mit dem österreichischen Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP). Beide betonten die Bedeutung der Handelsbeziehungen. Das gesamte Handelsvolumen beträgt laut Angaben über 28 Milliarden Euro.

Seit 2007 ist die Alpenrepublik beim Handelsvolumen vor China, den USA und Italien wichtigster Partner Bayerns. 6500 bayerische Firmen haben laut Wirtschaftsministerium Geschäftsbeziehungen mit Österreich. 600 haben dort eine Niederlassung. Umgekehrt haben 500 Unternehmen aus Österreich einen oder mehrere Standorte in Bayern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
Eine böse Überraschung gab es für die Aktiven des ASV Au im Kreis Rosenheim. In der Nacht auf Sonntag haben Unbekannte einen der Fußballplätze mit einem Auto komplett …
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben
Ein 50-Jähriger Arbeiter wollte in Kleinheubach seine Ware am Kran ausrichten. Dabei wurde er von einer herabfallenden Eisenstange begraben.
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben

Kommentare