Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Dieses Nachbarland soll Bayern bei Rettungsdiensten helfen

München - Kann der landeseigene Rettungsdient nicht schnell genug eingreifen, kommt das Nachbarland zum Einsatz - so stellt sich Bayern eine Kooperation mit einem seiner angrenzenden Nachbarstaaten vor.

Bayern und Tschechien planen eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Rettungsdienste beider Länder. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will am Montag (18.00 Uhr) in Karlsbad eine Kooperationsvereinbarung mit Vertretern der tschechischen Bezirke Karlsbad, Pilsen und Südböhmen unterzeichnen.

Die gegenseitige Hilfe bei Notfällen, in denen der landeseigene Rettungsdienst nicht schnell genug eingreifen kann, soll damit auf eine sichere Grundlage gestellt werden. Das Abkommen enthält Vorgaben für die Koordinierung und zur Aufnahme von Patienten in Kliniken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare