Unterrichten hier bald Master aus Hessen?

Bayern will Lehrer tauschen

München - Bildungsminister Spaenle will die Ausbildung vergleichbar machen und Lehrern aus anderen Bundesländern den Einstieg in Bayern erleichtern.

Bayern will sich verstärkt für Lehrer aus anderen Bundesländern öffnen und bürokratische Hürden abbauen. Der Lehreraustausch soll Bestandteil eines Bildungsstaatsvertrags sein, der mit anderen Bundesländern geschlossen werden soll. Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) will den Vertragsentwurf heute zusammen mit seinen CDU-Ministerkollegen Johanna Wanka (Niedersachsen) und Brunhild Kurth (Sachsen) in Berlin vorstellen.

Ziele des Vertrags, der unserer Zeitung vorliegt, sind die Vereinbarung gemeinsamer Bildungsstandards, regelmäßiger vergleichender Schultests sowie die Anerkennung von Abschlüssen in der Lehrerausbildung. „Bisher gibt es für Lehrer, die von einem Bundesland zum anderen wechseln wollen, viele administrative Hindernisse“, sagte der Vorsitzende des Deutschen Philologenverbands, Heinz-Peter Meidinger, der den geplanten Staatsvertrag begrüßt. Unter anderem gibt es manche Fächerverbindung in Bayern nicht, zum Beispiel Mathematik/Deutsch oder Physik/Chemie am Gymnasium. In dem Entwurf für den Staatsvertrag ist von einem „Lehreraustauschverfahren“ die Rede. „Im Austauschverfahren ist jedes Land grundsätzlich bereit, mindestens ebenso viele Lehrkräfte aus anderen Ländern zu übernehmen, wie Lehrkräfte in andere Länder abgegeben werden“, heißt es.

Auch wäre Bayern bereit, Master-of-Education-Abschlüsse anzuerkennen. Master-Abschlüsse als vollwertige Lehrerausbildung gibt es in einigen Bundesländern wie etwa Bremen, Nordrhein-Westfalen oder Hessen, nicht jedoch in Bayern. An bayerischen Universitäten sei die Einführung eines „Master of Education“ als Ersatz für das Staatsexamen auch nicht geplant. In Berlin will Spaenle heute für den Staatsvertrag werben, dem sich möglichst viele Bundesländer anschließen sollen. Ein Staatsvertrag, dem der Landtag zustimmen müsste, habe eine höhere Wertigkeit als bloße Vereinbarungen auf der Konferenz der Kultusminister. Allerdings hat bisher kein SPD-geführtes Bundesland Zustimmung signalisiert.  

dw

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Vor den Augen ihrer zehnjährigen Enkelin auf dem Auto-Rücksitz ist in Niederbayern eine 78-Jährige tödlich verunglückt. Die beiden waren zusammen mit dem Großvater auf …
Oma stirbt im Auto vor den Augen der zehnjährigen Enkelin
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Grill einheizen, Kamera an und ab ins eisige Wasser: In Bayern breitet sich ein neuer Internet-Hype aus, dem sich Vereine nur schwer entziehen können. Derzeit werden sie …
Kurioser Hype: Darum grillen Bayerns Vereine plötzlich in eiskaltem Wasser
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Viele feierten den Feuerwehrmann Rudi H., der auf der A3 Gaffer mit Wasser abspritzte, als Helden. Nun hat er wieder etwas getan, das man so gar nicht erwartet hätte - …
Er spritzte Gaffer mit Wasser ab - jetzt macht er etwas völlig Unerwartetes
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe
Eine Freisinger Familie erlebt eines Morgens eine böse Überraschung: Ihr teurer Audi A6 ist weg. Gestohlen. Von der Polizei erfährt sie, dass mehr dahinter steckt als …
Darum ist die Region Freising ein wahres Mekka für Autodiebe

Kommentare