+
Im Juni 2013 war die Innenstadt von Passau überflutet.

Bundesmittel

Bayern will mehr Geld für Hochwasserschutz

Passau - Der Freistaat will mehr Geld vom Bund für den Hochwasserschutz - und damit laut Umweltministerin Scharf eine "Gerechtigkeitslücke" schließen.

Bei der bevorstehenden Umweltministerkonferenz in Heidelberg werde sie mehr Bundesmittel fordern und damit auch eine Gerechtigkeitslücke schließen, sagte Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) der „Passauer Neuen Presse“ (Dienstag).

Nach der Flutkatastrophe von 2013, bei der Niederbayern besonders stark betroffen war, hätten sich die Länder bei einer Konferenz auf ein nationales Hochwasserschutzprogramm geeinigt. Zunächst habe die Bundesregierung dafür 1,2 Milliarden Euro in Aussicht gestellt, verteilt auf zehn Jahre. „Die gemeldeten Gesamtmaßnahmen aus allen Bundesländern haben aber ein Finanzvolumen von 5,4 Milliarden Euro. Allein aus Bayern haben wir Maßnahmen mit einem Volumen von knapp 1,7 Milliarden Euro gemeldet“, sagte Scharf.

„Deshalb muss die Gesamtfördersumme des Bundes deutlich erhöht werden.“ Außerdem sei es nicht gerecht, dass der Bund Küstenschutzmaßnahmen zu 70 Prozent fördere, Maßnahmen im Binnenland aber nur zu 60 Prozent, sagte die Ministerin.

Auch Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller (Grüne) hatte den Bund bereits aufgefordert, das 1,2-Milliarden-Programm aufzustocken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare