+
Justizvollzugsanstalt JVA Sehnde

Er gesteht vor dem Landgericht

Gefängnis-Skandal: Beamter schmuggelt Handys in Würzburger Knast - dafür bekommt er Drogen

  • schließen

Ein Beamter schmuggelte Handys in ein Würzburger Gefängnis. Im Gegenzug bekam er Drogen. Nun hat er vorm Landgericht Würzburg die Tat gestanden. 

Würzburg - Ein Beamter des Würzburger Gefängnisses hat vor dem Landgericht Würzburg gestanden, mehrfach Handys und Muskelaufbau-Präparate in die Justizvollzugsanstalt (JVA) eingeschmuggelt zu haben. Der 55-Jährige ist wegen Bestechlichkeit angeklagt, da er im Gegenzug Geld sowie leichte Drogen und Medikamente erhalten hat.

JVA-Skandal: Gefangener bittet Beamten um Handy

Vor dem Landgericht verneinte der JVA-Beamte am Mittwoch, dass die Gegenleistungen vereinbart gewesen seien. Vielmehr hätten alle aus Sympathie und Mitleid gehandelt. Ein Gefangener habe ihn um ein Handy gebeten, da er unter der Trennung von seiner Familie litt. 

Würzburg: JVA-Mitarbeiter hat Drogen für Schmuggel bekommen

Der Gefangene habe wiederum gewusst, dass der Beamte aufgrund eines Motorradunfalls Schmerzen hatte, wogegen die Drogen helfen sollten. Von anderen Häftlingen sei er dann zu weiteren Schmuggeltaten erpresst worden, ließ der Angeklagte verlauten. Die Entlohnungen seien für ihn nicht maßgeblich gewesen. Einen Handy- oder Drogenhandel in der JVA habe er nicht unterstützt. Dem Beamten drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Landgericht Würzburg: Weitere Menschen angeklagt

Neben dem JVA-Beamten sind laut Staatsanwaltschaft 16 weitere Menschen in eigenen Verfahren angeklagt. Acht Gefangene und acht Unterstützer sollen das Schmuggelgut und den mutmaßlichen Bestechungslohn besorgt und übergeben haben. Die Strukturen seien durchaus als bandenmäßig zu bezeichnen, so die Staatsanwaltschaft. 

Schon 2016 war in der Würzburger JVA ein Handyschmuggel aufgeflogen. Der neue Fall des JVA-Beamten wurde bereits im Januar bekannt, nachdem der Mann in U-Haft gekommen war.

Im August kam es zu einem Gefängnisausbruch aus der JVA Memmingen. Allerdings hatte die Polizei die beiden entflohenen Häftlinge kurze Zeit später schon wieder geschnappt.

Ein 23-jähriger Häftling steckte in der Justizvollzugsanstalt im oberfränkischen Ebrach seine Zelle in Brand. Dann wollte er verhindern, dass ihm geholfen wird.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
Eine Familie aus der Oberpfalz wird von dem völlig unerwarteten Tod der jungen Mutter zerrissen. Ein ganzer Landkreis setzt sich jetzt in Bewegung, um zu helfen.
Mutter stirbt im Urlaub: Familien-Schicksal rührt zu Tränen - ganzer Landkreis hilft jetzt mit
UFO-Alarm über Bayern - Hunderte Sichtungen gemeldet - Video zeigt sogenannte Feuerkugel
Hunderte Menschen haben am Mittwochabend einen seltsamen Feuerball am Himmel im Westen von Bayern beobachtet. Wir haben ein Video und die Sichtungen in einer Karte …
UFO-Alarm über Bayern - Hunderte Sichtungen gemeldet - Video zeigt sogenannte Feuerkugel
Mann (30) versucht Polizeikontrolle zu entkommen - und liefert sich absurde Verfolgungsjagd
Ein Geisterfahrer hat in Unterfranken die Polizei in Atem gehalten. Ein Ermittlungsrichter erließ Haftbefehl gegen den Mann.
Mann (30) versucht Polizeikontrolle zu entkommen - und liefert sich absurde Verfolgungsjagd
Touristin findet Kotspuren in bayerischen Alpen: Bär schon über der Grenze? Experten geben Hinweise
Ein Braunbär ist an der Grenze zu Bayern in eine Fotofalle getappt. Jetzt gibt es Hinweise, dass der Bär womöglich bereits im Freistaat ist.
Touristin findet Kotspuren in bayerischen Alpen: Bär schon über der Grenze? Experten geben Hinweise

Kommentare