+

Mitspielen und gewinnen

33. Bayernrätsel: Frage 8

München - Jetzt geht es um die achte und letzte Frage beim 33. Bayernrätsel. Im Mittelpunkt stehen diesmal Carl von Efner und der Münchner Friedensengel.

Frage 8: In welchem Jahr begannen die Bauarbeiten zur Errichtung des Friedensengels?

Dass wir modernen Münchner uns heute entlang des östlichen Isarufers zwischen Haidhausen und Bogenhausen beim Joggen, Spazierengehen, Spielen und Radfahren in einer traumhaften Parkanlage vergnügen dürfen, verdanken wir König Maximilian II. von Bayern. Vehement setzte er sich für eine schmückende Parkbarriere seiner Residenzstadt gen Osten ein, so dass die Abgrenzung zu den damals noch eigenständigen Stadtvierteln Haidhausen und Bogenhausen für jedermann eindeutig erkennbar war. 

Auflösung von Frage 7:

Wie lautet der Name der avantgardistischen Künstlervereinigung, deren Mitbegründer Julius Exter im Jahr 1892 war?

Antwort: Münchner Secession

1857 gab der König den Bau der „Isaranlagen“ in Auftrag, deren Namensänderung in „Maximiliansanlagen“ erst durch seinen Bruder Prinzregent Luitpold im Jahr 1897 erfolgte. Der Generalgartendirektor des Königs, Peter Joseph Lenné, hatte für München ein „Grüngürtelkonzept“ entwickelt, das die Stadt einerseits verschönern und andererseits dem weiteren Wachsen im Osten einen Riegel vorschieben sollte. Das prunkvolle Gebäude des Maximilianeums, damals Ort der gleichnamigen Studienstiftung zur Förderung herausragender bayerischer Talente in Kunst und Wissenschaft, stand im Mittelpunkt der Gartenplanung des Hofgärtendirektors. Rund um das Gebäude sollte eine idealisierte Naturlandschaft entstehen.

Lesen Sie auch:

Schlösser, Denkmäler und bunte Gärten prägen Bayern

Grußwort des Schirmherrn, Finanzminster Markus Söder

Fast 200 Preise gibt es zu gewinnen 

Der junge Carl von Effner, ein Schüler Lennés, der später selbst zum Königlich Bayerischen Hofgärtendirektor bestimmt wurde, erhielt von Maximilian II. den Auftrag, die Detailplanung und Ausführung des ambitionierten Bauvorhabens zu übernehmen. Um die Pläne seines Lehrmeisters in die Tat umsetzen zu können, ließ Effner das zerklüftete Gelände rund um das Maximilianeum zunächst mit hunderten Fuhren Erde aufschütten. Nur so konnte er die künstlichen sanft schwingenden Hügelformatio-nen errichten, die das Erscheinungsbild der Maximiliansanlagen bis heute nachhaltig prägen. In diese perfekte Naturlandschaft ließ Effner dichte Baum- und Strauchgruppen pflanzen, deren Kern einheimische Arten wie Rotbuche, Linde oder Eiche bildeten. An die Ränder dieser Baumarrangements setzte er kleine exotische Highlights, indem er Platanen, Tulpenbäume, Persischen Flieder und Strauchrosen neben die einheimischen Gewächse pflanzte. Dazu legte er ein Wegesystem an, das abwechselnd durch schattige Gehölzgruppen und über lichte Wiesenflächen führte.

Die Perspektiven, die sich für spazierende Besucher des Parks beim Umherwandeln ergaben, überließ Effner dabei nicht dem Zufall: Gezielt lenkte er den Blick der Parkbesucher auf attraktive Ansichten der Münchner Stadtsilhouette am anderen Ufer der Isar. Als eine besondere architektonische Ausschmückung entstanden um 1890 die Luitpoldterrassen, auf deren höchstem Punkt einige Jahre später als krönendes Element die Siegessäule mit dem goldenen Friedensengel gesetzt wurde. Bei einem Spaziergang durch die Maximiliansanlagen lohnt es sich, das Augenmerk gezielt auf die gestalterischen Merkmale des historischen Parks zu richten. Die Arbeit des bedeutenden Gartenkünstlers Effner hält manche Überraschung bereit, die einem so vielleicht noch nie aufgefallen ist.

Mitspielen und gewinnen

Tragen Sie in das Formular unten auf dieser Seite Ihre Lösungen für unsere Bayernrätsel-Frage dieser Woche ein. Füllen Sie das Formular dann noch mit Ihren Daten aus und senden Sie es ab.

Wer bei allen acht Fragen mitmacht, hat auch acht Gewinn-Chancen.

Wer per SMS mitmachen möchte:

Schicken Sie eine SMS mit dem Text mm raetsel mit Ihrer Lösung und Ihrer Adresse an die Nummer 52020 (0,50 Euro/SMS inkl. VFD2-Anteil 0,12 Euro).

Mitmachen kann jeder – ausgenommen die Mitarbeiter des Münchner Zeitungsverlags, des Zeitungsverlags Oberbayern, des bayerischen Finanzministeriums und der Schlösserverwaltung.

Viel Glück!

Teilnahmeschluss für die Frage 8 ist am Freitag, 16.05.2014, 24 Uhr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - S-Bahn-Chaos - Katastrophenalarm in Passau
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - S-Bahn-Chaos - Katastrophenalarm in Passau
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt

Kommentare