Bayerns Innenminister Herrmann plädiert für NPD-Verbot

München - Joachim Herrmann fordert ein NPD-Verbot und erhebt im Zusammenhang mit der Terror-Serie der Zwickauer Neonazi-Zelle Vorwürfe gegenüber dem Verfassungsschutz.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat sich angesichts der rechtsextremen Mordserie für ein neues Verfahren zum NPD-Verbot ausgesprochen. “Ich bin dafür, dass wir das NPD-Verbot wieder auf die Tagesordnung setzen“, sagte Herrmann am Sonntagabend in der Sendung “Günther Jauch“ . Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe müsse die rechtlichen Hürden für ein solches Verfahren überdenken. “Da muss auch Karlsruhe seine Meinung dazu ändern“, sagte Herrmann nach Angaben des Senders.

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir warnte hingegen vor zu hohen Erwartungen an ein NPD-Verbot. Man müsse ernsthaft über ein NPD-Verbot nachdenken. “Aber die Diskussion um die NPD dient auch dazu, von der eigentlichen Diskussion, abzulenken“, sagte Özdemir. “Wir müssen darüber reden, dass NPD und Rechtsradikale in manchen Teilen Deutschlands, vor allem im Osten unserer Republik, gesellschaftlich hegemonial geworden sind.“

Am Montagmorgen erhob Herrmann im Zusammenhang mit der Terror-Serie der Zwickauer Neonazi-Zelle im Deutschlandfunk Vorwürfe gegenüber dem Verfassungsschutz: Es müsse geklärt werden, warum "Leute, die schon mal im Visier des Verfassungsschutzes waren, abtauchen und über einen so langen Zeitraum nicht wieder aufgefunden werden konnten.“

dpa/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit
Die Angst vor der Afrikanischen Schweinepest ist groß. Während sich in Bayern alle beteiligten Verbände zum Krisengipfel treffen, will Bundesagrarminister Schmidt die …
Angst vor Schweinepest: Das Ende der Schonzeit

Kommentare