Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU)

Bayerns Innenminister: Verbietet Scientology!

München - Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) macht sich für ein Verbot der umstrittenen Scientology-Organisation stark. “ Wie er das begründet:

"Ich persönlich bin ganz klar für ein Verbot von Scientology“, sagte Herrmann am Donnerstag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Scientology sei ganz eindeutig eine verfassungsfeindliche und menschenverachtende Organisation und stehe “mit Grundprinzipien unserer Demokratie auf Kriegsfuß“. “Das ist keine Kirche, sondern eine Organisation mit verfassungsfeindlichen Bestrebungen.“

"Eine große Gefahr für die Psyche"

Scientology stelle eine große Gefahr für die Psyche vieler Menschen dar, warnte der Innenminister. Herrmann räumte ein, dass es bislang bundesweit keine Mehrheit in der Politik für ein Verbot von Scientology gebe. Man werde ein Verbot aber im Kreis der Innenminister wieder diskutieren. Der CSU-Politiker fügte aber auch hinzu, dass schon die Diskussion über ein Verbot eine abschreckende Wirkung habe. “So können wir noch mehr Menschen auf Distanz zu Scientology halten.“

Als “völlig absurd“ kritisierte Herrmann, dass ein Vorgehen gegen Scientology in Deutschland von den USA als Verstoß gegen die Religionsfreiheit kritisiert werde - nur weil die Organisation dort als Religionsgemeinschaft anerkannt sei. Scientology habe aber “mit anderen Religionen überhaupt nichts zu tun“, erklärte der Minister. “Das ist alles nur vorgeschoben.“ Herrmann betonte, es sei “jedenfalls dringend notwendig, dass wir die Menschen in Deutschland mit allem Nachdruck vor den gefährlichen Zielen dieser Organisation warnen“. Scientology propagiere eine Lehre, die allein die Starken, Klugen und Mächtigen favorisiere.

Die Organisation stehe damit in keiner Weise für den im Grundgesetz festgeschrieben unumstößlichen Grundsatz der Gleichberechtigung. Zudem strebe Scientology an, die Gesellschaft zu unterwandern - was ihr in Deutschland allerdings nicht gelinge. Von einer massiven Einflussnahme auf das öffentliche Leben könne in Deutschland nach wie vor keine Rede sein. Denn bislang sei es den Behörden, unter anderem dem Verfassungsschutz, bestens gelungen, das zu verhindern, betonte der Innenminister. Und diesen Kampf werde man auch weiterhin führen - und Scientology selbstverständlich weiterhin beobachten lassen.

Herrmann begrüßte das am Mittwochabend in der ARD ausgestrahlte Drama “Bis nichts mehr bleibt“ über das Schicksal von Scientology- Aussteigern. Schließlich habe der Film einem großen Publikum die Gefahren von Scientology nahegebracht - und gleichzeitig deutlich gemacht, welchen “Unfug“ die Organisation als Lehre verbreite.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt
Am Montag wurde eine Neunjährige frontal von einem Auto erfasst. Das Mädchen wurde lebensgefährlich verletzt und starb am Dienstag im Krankenhaus.
Zeugen gesucht: Mädchen (9) wird frontal von Auto erfasst und stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.