Özil-Rücktritt: Jetzt reagiert der DFB

Özil-Rücktritt: Jetzt reagiert der DFB
+
Papst Benedikt XVI. hatte Bayerns Ministerpräsident Seehofer schon 2009 im Vatikan empfangen. Nun will ihm Seehofer einen Abschiedsbesuch machen.

Abschiedsbesuch bei Benedikt XVI.

Seehofer besucht den Noch-Papst im Vatikan

München - Ministerpräsident Horst Seehofer will dem Noch-Papst Benedikt XVI. vor dem Rücktritt Ehre erweisen: Er plant einen spontanen Besuch im Vatikan.

Kein Land hat Ministerpräsident Horst Seehofer seit seinem Amtsantritt 2008 so oft besucht wie Italien. Kommende Woche fliegt er zum vierten Mal nach Rom - um dem Papst zu dessen Abschied zu danken.

Seehofer will demnach am 27. Februar an Benedikts letzter Generalaudienz teilnehmen, zu der auch ausländische Staatsoberhäupter erwartet werden. Daneben soll es noch Gelegenheit zu einer persönlichen Begegnung geben. Geplant ist keine große Delegationsreise, sondern eine Kurzreise ohne Medientross. „Im Namen der Bayerischen Staatsregierung und des Freistaats Bayern verneige ich mich in großer Dankbarkeit und hohem Respekt vor Papst Benedikt XVI.“, erklärte Seehofer zu Beginn der Kabinettssitzung laut Mitteilung der Staatskanzlei.

Die Rücktrittsentscheidung sei ein einschneidendes Ereignis für die katholische Kirche und für jeden einzelnen Gläubigen. Für Bayern als christlich geprägtes Land sei es eine Zäsur. „Denn Papst Benedikt ist der berühmteste Bayer und zählt zu den beeindruckendsten Persönlichkeiten der gesamten bayerischen Geschichte.“ Die Bayern würden voraussichtlich lange warten müssen, bis wieder ein Papst sagen werde, dass sein Herz bayerisch schlage. Er wünsche dem Papst von Herzen alles Gute. „Zugleich hoffe ich, dass er in den kommenden Monaten und Jahren einmal die Gelegenheit findet, erneut seine bayerische Heimat zu besuchen“, sagte Seehofer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Ein Mann aus Bayern hat den Lotto-Jackpot geknackt und kann jetzt knapp sieben Millionen Euro sein Eigen nennen. Das ist seine Strategie.
Plötzlich Lotto-Millionär: Mann aus Bayern knackt Jackpot - das ist seine Strategie
Kaufbeuren: Bürger sagen „Nein“ zu neuer Moschee
In der Stadt Kaufbeuren (Landkreis Ostallgäu) haben die Einwohner bei einem Bürgerentscheid mit fast 60 Prozent den Bau einer Moschee abgelehnt.
Kaufbeuren: Bürger sagen „Nein“ zu neuer Moschee
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Sie trafen sich zu einer gemütlichen Cocktailparty. Wenig später stirbt der Lebensgefährte im Krankenhaus - vergiftet. Hat ihn die 39-jährige Freundin seiner …
39-Jährige vergiftet Mann - Weil sie in seine Lebensgefährtin verliebt ist
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Nach Angriff auf Ehefrau und Tochter sowie Passanten: Täter immer mit Waffe auf der Flucht

Kommentare