+
Durch Sondereinsätze wie rund um den G7-Gipfel bei Garmisch-Partenkirchen wuchs der Berg der Überstunden bei den bayerischen Polizisten im letzten Jahr stark an.

Einsätze bei G7-Gipfel, Flüchtlingsansturm, Terrorabwehr

Bayerns Polizisten häufen zwei Millionen Überstunden an

München - Bayerns Polizisten haben im vergangenen Jahr einen immensen Überstundenberg angehäuft - unter anderem wegen des G7-Gipfels in Garmisch-Partenkirchen im Juni.

Zum Stichtag 30. November 2015 waren es in Summe genau 2 007 745 Überstunden, wie das Innenministerium am Mittwoch in München mitteilte. Das entspreche einem Plus von 33 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Auf einen Beamten entfielen damit im Schnitt 62 Überstunden.

„Die bayerische Polizei war im vergangenen Jahr sehr stark belastet“, erklärte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Als Gründe nannte er neben dem G7-Gipfel die hohen Flüchtlingszahlen und die anhaltenden Terrorgefahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung
Ein Angler hat sich in Gräfendorf schwer verletzt. Die Rute traf auf eine Stromleitung. 
Mann wird beim Angeln schwer verletzt: Rute verfängt sich in Stromleitung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.