+
Michael Ratzek: der Hauptkommissar beim Psychologischen Dienst der bayerischen Polizei in Kiew.

Bayerns Polizisten machen fit für die EM

München/Kiew - Ein Jahr vor der Fußball-EM setzt Gastgeber Ukraine auf die Erfahrung der bayerischen Polizei. Die trainiert nun Sicherheitsdienst - und Führungskräfte der Ex-Sowjetrepublik.

Tatort Fußballstadion: In der Donbass-Arena der ostukrainischen Stadt Donezk feinden sich die Fans von Gastgeber Schachtjor und dem Rivalen aus Dnjepropetrowsk durch Gitterstäbe an. Interessiert beobachtet Michael Ratzek das wilde Treiben auf den Rängen. “Ein sehr aggressives Spiel, aber der Sicherheitsdienst von Schachtjor hat das hochprofessionell gemanagt“, lobt der Hauptkommissar beim Psychologischen Dienst der bayerischen Polizei. Seit zwei Jahren trainiert der 53-Jährige Führungskräfte der ukrainischen Sicherheitsorgane. Ein Jahr vor der Fußball- Europameisterschaft kommt seiner Arbeit besondere Bedeutung zu.

Durch die CSU-nahe Hanns-Seidel-Stiftung sind Ratzek und sein Kollege, der VerhaltenstrainerMichael Geisreiter, ins Kohle- und Stahlrevier Donezk gekommen, einem der Spielorte der EM 2012. Zunächst sollte Ratzek nur den Sicherheitsdienst der Donbass-Arena reformieren, dem modernsten Fußballstadion der Ex-Sowjetrepublik.

Die Gastgeber sind froh über die Hilfe aus dem Freistaat. “Die Kollegen haben viel Erfahrung. Schon bei der WM 2006 und der EM 2008 war ihr Konzept erfolgreich“, sagt Viktor Bestschnik vom Innenministerium. Das für die Fußball-WM 2006 in Deutschland entwickelte Programm “Überall am Ball“ ist seit Jahren europaweit im Einsatz. Kern ist die Deeskalation - auch außerhalb des Stadions.

 In Donezk drücken nun die Führungskräfte aus Polizei, Innenministerium und Katastrophenschutz wieder die Schulbank. Der Unterricht gilt nicht nur inhaltlich als Herausforderung: Auch das eher lockere Sitzen im Kreis sowie interaktive Rollenspiele sind für viele Beamte ungewohnt. “Zuerst herrscht immer eine gewisse Skepsis. Doch dann setzen sich die Leute mit dem Gelernten auseinander und wenden es an“, sagt Ratzek. Zur EM erwartet die Ukraine, die das Turnier gemeinsam mit Polen veranstaltet, bis zu einer Million Touristen vor allem aus dem Ausland. Kein Krawall soll den Betrieb in den Spielorten Donezk, Kiew, Lwiw (Lemberg) und Charkow stören. “Das bewährteste Mittel, Streit zu vermeiden, ist Deeskalation“, betont Ratzek, der seit über zehn Jahren Fußballvereine und Verbände berät.

Einer seiner “Schüler“ ist Ivan Baschta vom Innenministerium. Er hält den Tipp der deutschen Kollegen, mehr weibliche Beamte zur Deeskalation einzusetzen, für besonders bemerkenswert. “Frauen können im persönlichen Gespräch besser vermitteln“, meint Baschta. Auch Ratzek weiß, dass alles Büffeln nichts nützt, wenn die Motivation fehlt. Vor allem die geringe Bezahlung wirke oft als Hindernis, erzählt der Hauptkommissar. Für Ratzek ist das ein bedeutender Faktor, der aber überwunden werden kann. Man müsse jedem einzelnen Polizisten vermitteln, dass er ein wichtiger Teil zum Gelingen des Turniers sei. “Im Vergleich zu dem, was ich hier vor zwei Jahren vorgefunden habe, sind wir ein ganzes Stück weiter.“

Nina Jeglinski

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Bei einem Unfall auf der Autobahn 9 ist ein Mensch von einer Brücke gestürzt und ums Leben gekommen. Mindestens zwei weitere Menschen wurden am Dienstag verletzt.
Mann stürzt bei Unfall auf A9 von Brücke und stirbt
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Ein zunächst harmloser Streit im Straßenverkehr ist in Nürnberg völlig eskaliert. Sieben Auto-Insassen waren daran beteiligt. Zwei mussten schwer verletzt in eine Klinik …
Aus nichtigem Grund: Sieben Auto-Insassen prügeln sich mitten auf Straße
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
In der Regensburger Korruptionsaffäre hat es erneut eine Hausdurchsuchung bei dem früheren Oberbürgermeister der Stadt, Hans Schaidinger (CSU), gegeben.
Hausdurchsuchung bei Regensburgs Ex-Oberbürgermeister Schaidinger
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie
Zwei junge Tiroler lieferten sich am Sonntagabend ein Autorennen durch Rosenheim. Sie rasten mit bis zu 130 Kilometern pro Stunde durch die Stadt.
Tiroler rasen mit 130 km/h durch Rosenheim - Polizei erwischt sie

Kommentare