+
Das Schloss Neuschwanstein ist beliebt wie kein zweites in Bayern.

Über fünf Millionen Besucher

Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats

Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.

München - Ob Schloss Neuschwanstein im Allgäu, die Kaiserburg in Nürnberg, die Residenz in Würzburg, das Neue Schloss in Bayreuth, das Residenzmuseum in München oder die Burg Trausnitz in Landshut: Bayerns Schlösser, Burgen und Residenzen bleiben eine Attraktion für Touristen und einheimische Besucher. Im vergangenen Jahr wurden dort gut 5,1 Millionen Gäste gezählt. Das seien 1,7 Prozent mehr gewesen als im Jahr zuvor, teilten Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder und sein Staatssekretär Albert Füracker (beide CSU) am Montag mit.

„Unsere bayerischen Kulturgüter in allen Landesteilen sind lebendiges kulturelles Erbe und Zugpferd des Tourismus. Sie bringen Wirtschaftskraft und unterstreichen den Charakter Bayerns als traditionsbewusster Kulturstaat“, sagte Söder. Größter Besuchermagnet war den Angaben zufolge 2017 erneut Schloss Neuschwanstein mit fast 1,5 Millionen Besuchern (plus 3,1 Prozent). 

Es gibt sogar ein Edelbier, das den Namen „Neuschwansteiner“ trägt, obwohl es nicht im Schloss gebraut wird.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare