+
Das Schloss Neuschwanstein ist beliebt wie kein zweites in Bayern.

Über fünf Millionen Besucher

Bayerns Schlösser und Burgen sind die Touristenattraktionen des Freistaats

Die Schlösser, Burgen und Residenzen in Bayern stehen für die Tradition des Freistaats und gehören noch immer zu den größten Touristenattraktionen.

München - Ob Schloss Neuschwanstein im Allgäu, die Kaiserburg in Nürnberg, die Residenz in Würzburg, das Neue Schloss in Bayreuth, das Residenzmuseum in München oder die Burg Trausnitz in Landshut: Bayerns Schlösser, Burgen und Residenzen bleiben eine Attraktion für Touristen und einheimische Besucher. Im vergangenen Jahr wurden dort gut 5,1 Millionen Gäste gezählt. Das seien 1,7 Prozent mehr gewesen als im Jahr zuvor, teilten Bayerns Finanz- und Heimatminister Markus Söder und sein Staatssekretär Albert Füracker (beide CSU) am Montag mit.

„Unsere bayerischen Kulturgüter in allen Landesteilen sind lebendiges kulturelles Erbe und Zugpferd des Tourismus. Sie bringen Wirtschaftskraft und unterstreichen den Charakter Bayerns als traditionsbewusster Kulturstaat“, sagte Söder. Größter Besuchermagnet war den Angaben zufolge 2017 erneut Schloss Neuschwanstein mit fast 1,5 Millionen Besuchern (plus 3,1 Prozent). 

Es gibt sogar ein Edelbier, das den Namen „Neuschwansteiner“ trägt, obwohl es nicht im Schloss gebraut wird.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Auch wenn der Herbst schon fast vor der Tür steht, lädt das Wochenende noch einmal zu sonnigen Ausflügen ein. Lesen Sie bei uns alle Veranstaltungs-Tipps rund um …
Letzte Sonnenstrahlen in Bayern ausnutzen: Vom Almabtrieb bis zur Automobilausstellung
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Eine Brandbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist bei Bauarbeiten in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gefunden worden.
Schulen nach Bombenfund geräumt - Sprengkommando vor Ort
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Bayerns Frauenhäuser stehen vor großen Problemen. Sie müssen jede zweite Frau abweisen, weil es keine freien Plätze gibt. Denn ohne bezahlbare Wohnungen können die …
Hilferuf aus den Frauenhäusern: Zufluchtsstätten sind selber in größter Not
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus
Bei einer Explosion in einem Gartenhaus wurde eine 38-Jährige lebensbedrohlich verletzt. Wie es zu dem verheerenden Flammenmeer kam, soll nun ermittelt werden.
Verheerende Explosion: Mann rettet 38-Jährige aus brennendem Gartenhaus

Kommentare