+
Schüler, die sich am Schulstreik beteiligen.

Bayerns Schüler und Studenten demonstrieren

München - In Bayern protestieren Schüler und Studenten gegen das Bildungssystem. In München, Nürnberg, Eichstätt, Bayreuth, Bamberg, Würzburg, Augsburg und Regensburg sind Aktionen geplant.

Lesen Sie dazu:

Schulstreik: Ministerium droht mit Verweisen

Nach Schulboykott: Schüler wehren sich gegen Strafen

Schülerstreik wegen Bildungsmisere

An diesem Mittwoch soll es große Kundgebungen geben. "Ich denke, dass bayernweit rund 20.000 Menschen zu den Groß-Demos kommen werden", sagte Malte Pennekamp vom Bündnis "Bildungsstreik 2009" in München.

Vor der Ludwig-Maximilians-Universität schlugen am Montag rund 30 Studenten ein Zeltlager auf. "Wir bleiben hier die ganze Woche", kündigte Pennekamp an. Unter dem Motto "Schule macht krank" solle an diesem Dienstag eine Schule "unter Quarantäne" gestellt werden. Außerdem seien bayernweit "Banküberfälle" geplant, bei denen Demonstranten kurzzeitig in Geldinstitute einfallen und damit zeigen wollten, dass nicht nur Banken die Unterstützung des Staates brauchen.

"Bildung wird auch zugunsten der Banken sträflich vernachlässigt", sagte Pennekamp. "An Schulen darf es nicht nur darum gehen, möglichst produktive Arbeitskräfte zu produzieren", betonte der Abiturient Jürgen Koch, der die Aktionen in Nürnberg organisiert. "Schüler müssen zu selbstständigen, selbstbewussten Menschen ausgebildet werden."

Die Schüler und Studenten fordern umfassende Bildungsreformen, darunter mehr Mitbestimmungsrechte für Schüler, die Abschaffung der Studiengebühren und eine Reform der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge. Im Rahmen des Bildungsstreiks machen Schüler und Studenten ihrem Ärger deutschlandweit in mehr als 70 Städten Luft.

Unterstützung gab es von der Gewerkschaft ver.di und vom Bayerischen Elternverband (BEV). "Man sollte einen Strich machen unter die Bildungspolitik und ganz neu anfangen. Wir brauchen kleinere Klassen, bessere Ausbildung für Lehrer, keine Studiengebühren, eine längere gemeinsame Schulzeit - alles muss sich ändern", sagte BEV-Geschäftsführerin Margit Alfes.

"Wir unterstützen den Bildungsstreik", sagte auch die stellvertretende Landesbezirksleiterin von ver.di Bayern, Barbara Zahn. Die Lehrpläne an bayerischen Schulen seien schlecht ausgearbeitet, das Schulsystem selektiv, Studiengebühren müssten abgeschafft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Eine Andeutung von Reinhard Marx wurde als Öffnung der katholischen Kirche beim Thema Homosexualität gedeutet. Auf der Bischofskonferenz stellt er das anders dar.
Segnung homosexueller Paare: Katholische Kirche sieht keinen Zeitdruck
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Aus dem Vermögen der katholischen Diözese Eichstätt fließen Millionen in ungesicherte Darlehen nach Amerika. Was tun? Die katholische Kirche will Umdenken.
Finanzskandal in Eichstätt: Kardinal Marx fordert Transparenzoffensive
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
Eine böse Überraschung gab es für die Aktiven des ASV Au im Kreis Rosenheim. In der Nacht auf Sonntag haben Unbekannte einen der Fußballplätze mit einem Auto komplett …
Fußballer stinksauer: Unbekannte toben sich mit Auto auf ihrem Rasen aus
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben
Ein 50-Jähriger Arbeiter wollte in Kleinheubach seine Ware am Kran ausrichten. Dabei wurde er von einer herabfallenden Eisenstange begraben.
50-Jähriger von herabfallender Eisenstange begraben

Kommentare