+
Schüler, die sich am Schulstreik beteiligen.

Bayerns Schüler und Studenten demonstrieren

München - In Bayern protestieren Schüler und Studenten gegen das Bildungssystem. In München, Nürnberg, Eichstätt, Bayreuth, Bamberg, Würzburg, Augsburg und Regensburg sind Aktionen geplant.

Lesen Sie dazu:

Schulstreik: Ministerium droht mit Verweisen

Nach Schulboykott: Schüler wehren sich gegen Strafen

Schülerstreik wegen Bildungsmisere

An diesem Mittwoch soll es große Kundgebungen geben. "Ich denke, dass bayernweit rund 20.000 Menschen zu den Groß-Demos kommen werden", sagte Malte Pennekamp vom Bündnis "Bildungsstreik 2009" in München.

Vor der Ludwig-Maximilians-Universität schlugen am Montag rund 30 Studenten ein Zeltlager auf. "Wir bleiben hier die ganze Woche", kündigte Pennekamp an. Unter dem Motto "Schule macht krank" solle an diesem Dienstag eine Schule "unter Quarantäne" gestellt werden. Außerdem seien bayernweit "Banküberfälle" geplant, bei denen Demonstranten kurzzeitig in Geldinstitute einfallen und damit zeigen wollten, dass nicht nur Banken die Unterstützung des Staates brauchen.

"Bildung wird auch zugunsten der Banken sträflich vernachlässigt", sagte Pennekamp. "An Schulen darf es nicht nur darum gehen, möglichst produktive Arbeitskräfte zu produzieren", betonte der Abiturient Jürgen Koch, der die Aktionen in Nürnberg organisiert. "Schüler müssen zu selbstständigen, selbstbewussten Menschen ausgebildet werden."

Die Schüler und Studenten fordern umfassende Bildungsreformen, darunter mehr Mitbestimmungsrechte für Schüler, die Abschaffung der Studiengebühren und eine Reform der neuen Bachelor- und Masterstudiengänge. Im Rahmen des Bildungsstreiks machen Schüler und Studenten ihrem Ärger deutschlandweit in mehr als 70 Städten Luft.

Unterstützung gab es von der Gewerkschaft ver.di und vom Bayerischen Elternverband (BEV). "Man sollte einen Strich machen unter die Bildungspolitik und ganz neu anfangen. Wir brauchen kleinere Klassen, bessere Ausbildung für Lehrer, keine Studiengebühren, eine längere gemeinsame Schulzeit - alles muss sich ändern", sagte BEV-Geschäftsführerin Margit Alfes.

"Wir unterstützen den Bildungsstreik", sagte auch die stellvertretende Landesbezirksleiterin von ver.di Bayern, Barbara Zahn. Die Lehrpläne an bayerischen Schulen seien schlecht ausgearbeitet, das Schulsystem selektiv, Studiengebühren müssten abgeschafft werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare