+
Immer mehr Urlauber zieht es nach Bayern.

Fremdenverkehr

Tourismus in Bayern rekordverdächtig

München - Der Tourismus in Bayern boomt. In den ersten elf Monaten 2012 wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr Gästeankünfte registriert. Auch die Zahl der Übernachtungen stieg an.

Mehr als 29,1 Millionen Gäste zog es nach Bayern. Das entspricht einem Anstieg von 4,7 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 4,0 Prozent auf knapp 78,8 Millionen. Dies teilte das Statistische Landesamt am Dienstag in München mit. Damit könnte das ganze Jahr 2012 die bisherigen Rekordjahre - 2011 mit fast 29,8 Millionen Gästeankünften und 1991 mit knapp 82,1 Millionen Übernachtungen - überboten werden, hieß es.

Die Zahlen für das gesamte Jahr 2012 werden voraussichtlich in vier oder fünf Wochen vorliegen, sagte ein Sprecher des Statistischen Landesamtes. Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (CSU) reagierte auf die Zahlen „mit großer Zufriedenheit“. Der Tourismus im Freistaat habe sich auch 2012 von seiner besten Seite gezeigt, erklärte Zeil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare