+
Immer mehr Urlauber zieht es nach Bayern.

Fremdenverkehr

Tourismus in Bayern rekordverdächtig

München - Der Tourismus in Bayern boomt. In den ersten elf Monaten 2012 wurden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr Gästeankünfte registriert. Auch die Zahl der Übernachtungen stieg an.

Mehr als 29,1 Millionen Gäste zog es nach Bayern. Das entspricht einem Anstieg von 4,7 Prozent. Die Zahl der Übernachtungen stieg um 4,0 Prozent auf knapp 78,8 Millionen. Dies teilte das Statistische Landesamt am Dienstag in München mit. Damit könnte das ganze Jahr 2012 die bisherigen Rekordjahre - 2011 mit fast 29,8 Millionen Gästeankünften und 1991 mit knapp 82,1 Millionen Übernachtungen - überboten werden, hieß es.

Die Zahlen für das gesamte Jahr 2012 werden voraussichtlich in vier oder fünf Wochen vorliegen, sagte ein Sprecher des Statistischen Landesamtes. Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (CSU) reagierte auf die Zahlen „mit großer Zufriedenheit“. Der Tourismus im Freistaat habe sich auch 2012 von seiner besten Seite gezeigt, erklärte Zeil.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Bei einem Einbruch in einen Getränkemarkt in Nürnberg sind in der Nacht auf Samstag Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen worden.
Einbrecher stehlen Spirituosen im Wert von mehreren Tausend Euro
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Ein unbekannter Täter hat kurz nach Mitternacht einen Pflasterstein auf die A8 geworfen und ein fahrendes Auto getroffen. Die Polizei sucht nach Zeugen. 
Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen
Die große Sicherheitskontrolle am Münchner Hauptbahnhof soll nur der Anfang gewesen sein. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will die Kontrollen ausweiten.
Wie Razzia in München: Herrmann will Großeinsätze der Polizei an Bayerns Bahnhöfen

Kommentare