+
Mitfahrer fürs Bayernticket gesucht? Die neue Bahn-App ist einfach und übersichtlich.

Programm fürs Smartphone

Bayernticket: Diese Bahn-App findet Mitfahrer für Sie

München - Das Bayernticket ist bei Bahnkunden beliebt, können doch bis zu fünf Fahrgäste damit einen Tag lang jeden Regionalzug nutzen. Zur Mitfahrersuche gibt es nun eine App von der Bahn.

Das Programm für Smartphones gibt es für die Betriebssysteme Android (ab 4.1) und Apples iOS. Mit knapp 17 Megabytes Größe lässt sich das Programm auch noch gut übers mobile Datennetz herunterladen.

Nach der einfachen Registrierung müssen die Nutzer nur noch den Start- und Zielbahnhof eingeben. Dann werden alle verfügbaren Gruppen für die Reise angezeigt. Wenn es noch keine passende Gruppe für die Fahrt gibt, dann können Nutzer eine eigene gründen und bis zu vier Mitfahrer hinzufügen.

Praktisch: Über die App können die Nutzer direkt untereinander chatten und sich gegenseitig bewerten. Bevorzugte Mitfahrer lassen sich speichern. Bei einem Kurzcheck fanden wir zwar keine Mitfahrer für eine Fahrt von München Hauptbahnhof nach Kempten. Doch je mehr sich die neue App herumspricht, desto höher sind die Chancen, einen passenden Bayernticket-Nutzer zu finden.

Mit der App kann man richtig Geld sparen, denn der Preis für ein Bayernticket sinkt ja, je mehr Personen es nutzen. Kostet das Ticket für eine einzelne Person noch 23 Euro, so sind es bei fünf Mitfahrern insgesamt 43 Euro - pro Kopf also 8,60 Euro. 

„Wir wollen das Bahnfahren damit attraktiver machen“, sagte ein Sprecher der Bahn zur neuen App. Bislang schlossen sich Mitfahrer über entsprechende Portale im Netz zusammen. Mit der Mitfahrer-App hat die Bahn nun ihr eigenes Angebot gestartet.

Hier gibt's die Bayernticket-Mitfahrer-App.

mb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle
Bereits seit zwei Jahren gibt es ein Fahrverbot gegen einen Paketzusteller. Doch dieser hatte seinen Führerschein nie abgegeben. Nun wurde er erwischt - als er in eine …
Paketzusteller ohne Führerschein rast in Radarfalle

Kommentare