Bayernweite Streiks in kommunalen Kitas

München - Die Gewerkschaft ver.di will heute mehrere Kindertagesstätten in ganz Bayern bestreiken.

Nach Angaben von ver.di-Fachbereichsleiterin Brigitte Zach sind die Städte Augsburg, Nürnberg, Fürth und Erlangen betroffen. “Ich rechne damit, dass in diesen Städten etwa 50 bis 60 Kitas geschlossen bleiben könnten“, sagte Zach. Etwa 200 Kita-Beschäftigte aus Bayern werden sich an der heutigen Demonstration in Köln beteiligen.

In München streiken außerdem rund 200 Mitarbeiter von Jugend- und Sozialdiensten, Kitas seien nicht betroffen.

Ab morgen sollen laut Zach weitere Arbeitsniederlegungen in Würzburg folgen, dabei seien ausschließlich soziale Einrichtungen wie Wohn- und Werkstätten betroffen.

Für Mittwoch plane die Gewerkschaft ver.di weitere Aktionen in Regensburg. Die Erzieherinnen demonstrieren mit den Arbeitsniederlegungen für einen besseren Gesundheitsschutz und eine höhere Einordnung in die Lohngruppen des öffentlichen Dienstes. Bereits in den vergangenen Wochen hatte es Streiks unter anderem in München und Nürnberg gegeben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare