+
Fahrer nicht angeschnallt: Unfall nimmt tödlichen Ausgang

Ein Fahrer stirbt

Tödlicher Unfall auf der A70: Die Polizei hat schlimme Vermutung - und appelliert an alle Autofahrer

  • schließen

Bei einem schweren Unfall nahe Bayreuth ist ein 60-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Die genaue Unfallursache ist noch unklar. Allerdings hat die Polizei eine tragische Vermutung.

Neudrossenfeld - Tödlicher Ausgang eines Unfalls im oberfränkischen Landkreis Kulmbach. Am späten Mittwochnachmittag verlor der Fahrer eines Renault (69) auf der A70 die Kontrolle über seinen Wagen, nachdem er aus bislang ungeklärter Ursache den neben ihm fahrenden Lkw berührt hatte. Der 60-Jährige prallte mit seinem Wagen gegen die Leitplanke und erlitt dabei schwere Verletzungen.

Bayreuth/Bayern: Mann prallt gegen Leitplanke und stirbt

Informationen der Nachrichtenagentur News5 zufolge musste der Schwerverletzte zunächst aus seinem Auto befreit werden, da er eingeklemmt war, wodurch wertvolle Zeit verloren ging. Trotz des Einsatzes eines Rettungshubschraubers, der den Fahrer umgehend ins Klinikum nach Bayreuth flog, verstarb der Mann wenig später an seinen schweren Verletzungen. Der Lkw-Fahrer blieb hingegen unverletzt.

Unfall nahe Bayreuth: 60-Jähriger stirbt - Polizei hat tragische Vermutung

Die Polizei vermutete in einem ersten Statement, dass der Fahrer des Renaults womöglich nicht angeschnallt war. In diesem Zusammenhang appelliert die Polizei dringend an alle Verkehrsteilnehmer, die gegebenen Sicherheitsmöglichkeiten in den Autos zu nutzen. Im Falle des Renault-Fahrers hätten die tödlichen Verletzungen durch das Anlegen des Sicherheitsgurts wohl verhindert werden können, so ein Sprecher der Polizei gegenüber News5. Allerdings ist es auch möglich, dass eine medizinische Ursache für den Tod des Fahrers verantwortlich ist. Diese frage ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

Dennoch wurde ein Gutachter beauftragt, der die genaue Unfallursache sowie den Hergang nun klären soll. Die A70 blieb zur Unfallaufnahme über einen längeren Zeitraum voll gesperrt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Video: So sparen Sie Zeit beim Anschnallen

Tragischer Unfall endet tödlich: Sohn „Charly“ der Kaffee-Gräfin von Pfuel ist tot

Ebenfalls einen tödlichen Ausgang nahm der Unfall von Karl „Charly“ Bagusat, dem Sohn der Kaffee-Gräfin Stephanie von Pfuel. Der junge Mann erlag eine Woche, nachdem er in Berlin von zwei Autos erfasst worden war, seinen schweren Verletzungen. Nun hat sich die Familie emotional von ihm verabschiedet. 

Bei einem schweren Unfall in Oberfranken wurden zwei Männer schwer verletzt. Alkohol soll im Spiel gewesen sein. Erschreckend:Auf dem Rücksitz des Wagens, der sich mehrfach überschlagen hatte, saß ein Kleinkind.

In Kulmbach ist es zu einem schrecklichen Unfall an einer Feuerwache gekommen. Ein Mann hatte mit einer Druckluftflasche hantiert - bis diese explodierte. In Mühldorf sind ein Auto und ein Motorrad zusammengestoßen, ein Biker wurde schwer verletzt.

Ein tödlicher Unfall hat sich in Mühldorf ereignet: Eine Autofahrerin übersieht Biker - er versucht noch zu bremsen, doch hat keine Chance

kah

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Tragisch endete die Wanderung eines Ehepaares am Freitag am Kehlstein. Ein 55-Jähriger stürzte vor den Augen seiner Frau ab. 
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
„Da geht einem die Hutschnur durch!“ - Feuerwehr mit deutlichen Worte zu lebensmüdem Surfer
Unwetter in Bayern: Nach Dauerregen gibt es stellenweise Hochwasser. Derweil sorgen Videos und Fotos für Aufsehen. Mehrere Menschen bekamen sich beim Hochwasser in …
„Da geht einem die Hutschnur durch!“ - Feuerwehr mit deutlichen Worte zu lebensmüdem Surfer
Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich monatelang mit Kindern - Festnahme
Vor Monaten war er mit seinen zwei Kindern untergetaucht: Nun hat die Polizei einen 50-jährigen Reichsbürger in Oberfranken festgenommen - in einem Erdbunker. 
Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich monatelang mit Kindern - Festnahme
Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich dort monatelang mit Kindern - Festnahme
Vor Monaten war er mit seinen zwei Kindern untergetaucht: Nun hat die Polizei einen 50-jährigen Reichsbürger in Oberfranken festgenommen - in einem Erdbunker. 
Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich dort monatelang mit Kindern - Festnahme

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion