In Bayreuth

Blutiger Streit in Asylbewerberheim

Bayreuth - In einem Asylbewerberheim in Bayreuth ist ein 44-Jähriger offenbar mit einer Axt auf einen anderen Mann losgegangen. Die Polizei vermutete versuchte Tötung.

In einer Unterkunft für Asylbewerber in Bayreuth sind zwei Männer im Streit aneinandergeraten. Ein 44-Jähriger soll einen zehn Jahre jüngeren Mann mit einer Axt angegriffen haben, wie das Lagezentrum des Landeskriminalamts Bayern am Montagmorgen mitteilte. Das Opfer sei mit einem blutenden Arm angetroffen worden. Die Verletzung deute darauf hin, dass er einen Schlag zum Kopf oder Oberkörper abwehren wollte. Die Polizei vermutete versuchte Tötung. Der Hintergrund der Auseinandersetzung war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Klausur im Kloster Irsee: Demonstrativ geschlossen
Irsee – Vielleicht liegt es an der Ayurveda-Kur. Florian Pronold, Landeschef der Bayern-SPD, sitzt am frühen Nachmittag in einem Sitzungssaal im Kloster Irsee und wirkt …
SPD-Klausur im Kloster Irsee: Demonstrativ geschlossen
Nach Festnahme: Parteien fordern Wolbergs‘ Rücktritt
Regensburg - Die Rufe nach dem Rücktritt des verhafteten Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs (SPD) werden lauter. Nur seine Fraktion stellt sich hinter ihn. …
Nach Festnahme: Parteien fordern Wolbergs‘ Rücktritt
NKD-Prozess: Mutmaßlicher Komplize gesteht
Hof - Fast vier Millionen Euro hat ein ehemaliger NKD-Manager veruntreut. Er sitzt bereits im Gefängnis. Nun steht auch sein mutmaßlicher Komplize vor Gericht.
NKD-Prozess: Mutmaßlicher Komplize gesteht
Nach Telefonterror bei Ex-Freundin: Stalker verurteilt
Augsburg - Ein 38 Jahre alter Stalker ist vom Augsburger Amtsgericht zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. 
Nach Telefonterror bei Ex-Freundin: Stalker verurteilt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion