In Bayreuth

Blutiger Streit in Asylbewerberheim

Bayreuth - In einem Asylbewerberheim in Bayreuth ist ein 44-Jähriger offenbar mit einer Axt auf einen anderen Mann losgegangen. Die Polizei vermutete versuchte Tötung.

In einer Unterkunft für Asylbewerber in Bayreuth sind zwei Männer im Streit aneinandergeraten. Ein 44-Jähriger soll einen zehn Jahre jüngeren Mann mit einer Axt angegriffen haben, wie das Lagezentrum des Landeskriminalamts Bayern am Montagmorgen mitteilte. Das Opfer sei mit einem blutenden Arm angetroffen worden. Die Verletzung deute darauf hin, dass er einen Schlag zum Kopf oder Oberkörper abwehren wollte. Die Polizei vermutete versuchte Tötung. Der Hintergrund der Auseinandersetzung war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

31-Jähriger sticht in Nürnberg auf seine Eltern ein
Nürnberg - Ein 31-Jähriger hat am frühen Sonntagabend in Nürnberg auf seine Eltern eingestochen. Der Mann wird dringend verdächtigt, seinem 64-jährigen Vater und der …
31-Jähriger sticht in Nürnberg auf seine Eltern ein
30 Touristen randalieren in Nürnberg
Nürnberg - Diese Gäste waren nicht gern gesehen: Eine Gruppe von etwa 30 Touristen hat am Wochenende in der Nürnberger Innenstadt für Krawall gesorgt.
30 Touristen randalieren in Nürnberg
Sieben Menschen bei Wohnungsbrand verletzt
Helmbrechts - Bei einem Brand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sieben Menschen teils schwer verletzt worden, eine 34-Jährige sogar lebensgefährlich.
Sieben Menschen bei Wohnungsbrand verletzt
Tierschützer zünden Rauchbombe und springen in Delfinbecken
Nürnberg - Eine Rauchbombe während der Show und Protestplakate im Delfin-Becken: Tierschutz-Aktivisten haben im Nürnberger Tiergarten für Aufregung gesorgt.
Tierschützer zünden Rauchbombe und springen in Delfinbecken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion