In Bayreuth

Blutiger Streit in Asylbewerberheim

Bayreuth - In einem Asylbewerberheim in Bayreuth ist ein 44-Jähriger offenbar mit einer Axt auf einen anderen Mann losgegangen. Die Polizei vermutete versuchte Tötung.

In einer Unterkunft für Asylbewerber in Bayreuth sind zwei Männer im Streit aneinandergeraten. Ein 44-Jähriger soll einen zehn Jahre jüngeren Mann mit einer Axt angegriffen haben, wie das Lagezentrum des Landeskriminalamts Bayern am Montagmorgen mitteilte. Das Opfer sei mit einem blutenden Arm angetroffen worden. Die Verletzung deute darauf hin, dass er einen Schlag zum Kopf oder Oberkörper abwehren wollte. Die Polizei vermutete versuchte Tötung. Der Hintergrund der Auseinandersetzung war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion