Bayreuther Messerstecher ist psychisch krank 

Mann stach auf vier Retter ein: Anklage wegen Mordversuchs

Bayreuth - Ein mutmaßlicher Messerstecher aus Bayreuth steht seit Dienstag wegen vierfachen versuchten Mordes vor Gericht.

Er soll im August 2015 auf eine Notärztin und drei Sanitäter eingestochen haben, als diese ihm nach einem epileptischen Anfall helfen wollten. Der psychisch kranke 27-Jährige muss sich deshalb nun in einem Sicherungsverfahren vor dem Landgericht Bayreuth verantworten. Die Staatsanwaltschaft will erreichen, dass der Mann in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht wird. Der Angeklagte gilt wegen seiner Erkrankung als schuldunfähig.

Ein Hausbewohner hatte vergangenen Sommer einen Notruf abgesetzt, weil sein Nachbar medizinische Hilfe benötigte. Der damals 26-Jährige wollte diese Hilfe aber nicht annehmen und ging laut Antragsschrift stattdessen mit einem Messer auf die Rettungskräfte los. Diese mussten mit schweren, teils lebensbedrohlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Erst fünf Stunden nach dem Übergriff konnte die Polizei den Mann, der sich in einem Verschlag im Dachgeschoss versteckt hielt, festnehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.