+
Ein Mann griff in Bayreuth Mitarbeiter eines Job-Centers mit einem Messer an. Nun ist gegen einen 38-Jährigen Haftbefehl erlassen worden. 

Hintergründe unklar

Messerattacke in Job-Center: Drei Mitarbeiter verletzt - Haftbefehl erlassen

  • schließen

Ein Mann griff in einem Job-Center in Bayreuth Mitarbeiter mit einem Messer an und verletzte drei Menschen. Nun wurde ein Haftbefehl gegen einen 38-Jährigen erlassen.

Haftbefehl gegen 38-Jährigen erlassen

Update vom 7. März, 17.00 Uhr: Nach der Messerattacke auf drei Mitarbeiter eines Jobcenters in Bayreuth sitzt ein 38-Jähriger in Untersuchungshaft. Ein Richter erließ am Donnerstag Haftbefehl unter anderem wegen versuchten Mordes, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Der Mann steht unter Verdacht, am Vortag im Jobcenter drei Männer im Alter von 18, 29 und 23 Jahren unvermittelt mit einem Messer angegriffen zu haben. Die Opfer erlitten mehrere Schnitt- und Stichverletzungen.

Der Mann hatte die Flucht ergriffen, ein unverletzter Angestellter folgte ihm allerdings mit etwas Abstand und teilte der Polizei per Notruf dessen Standort mit. Kurze Zeit später nahmen Beamte den Tatverdächtigen fest. Bei ihm fanden sie zwei Messer. Der Mann kam in ein Gefängnis.

Nach Angaben der Ermittler ist der 38-jährige Tatverdächtige den Ämtern bekannt und war mehrfach seinen Verpflichtungen gegenüber dem Jobcenter nicht nachgekommen. Daher kürzte ihm die Behörde die Leistungen.

Kripo Bayreuth ermittelt nach Messerattacke in Job-Center

Update vom 7. März, 8.35 Uhr: Nach der Messerattacke in einem Bayreuther Job-Center ermittelt derzeit die Kriminalpolizei Bayreuth. Die genauen Hintergründe zur Tat sind noch nicht bekannt.

Die drei verletzten Mitarbeiter des Job-Centers wurden ärztlich behandelt. Lebensgefahr besteht laut Polizei nicht. Um die weiteren Angestellten kümmern sich Seelsorger, so die Polizei.

Messerattacke in Job-Center in Bayreuth: 38-Jähriger festgenommen

Update 15.13 Uhr: Nachdem ein 38-Jähriger in einem Job-Center in Bayreuth unvermittelt Mitarbeiter mit einem Messer angegriffen hatte, flüchtete der Mann. 

Kurze Zeit später konnten Beamte einen 38-jährigen Tatverdächtigen im Stadtgebiet festnehmen. Die drei Mitarbeiter wurden in einem benachbarten Ärztehaus behandelt. Ob sie in ein Krankenhaus müssen, war zunächst unklar. Auch Details zu den Hintergründen der Tat und zum Angreifer waren zunächst nicht bekannt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Update 14.38 Uhr: Der Nordbayerische Kurier berichtet, dass der Angreifer zunächst geflüchtet war. Nach einem Großeinsatz der Polizei konnte der Mann jedoch kurze Zeit später gefasst werden.

Messerattacke in Job-Center: Drei Mitarbeiter verletzt

Bayreuth - Ein Großaufgebot der Polizei war am Mittwoch im Job-Center in der Spinnereistraße Bayreuth im Einsatz. Wie der BR berichtet, griff ein Mann am Mittag drei Mitarbeiter mit einem Messer an. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, berichtet der BR in Bezug auf die Polizei. Der Angreifer sei festgenommen worden. 

Lesen Sie auch: 15-Jährige fährt Fahrrad - plötzlich holt Mann zum Schlag aus, wie nordbuzz.de* berichtet.

Job-Center in Bayreuth: Mann attackiert Mitarbeiter mit Messer

Der Mann sei nach ersten Erkenntnissen der Polizei gegen 12.15 Uhr in das Job-Center gegangen. Dort habe er Mitarbeiter mit einem Messer angegriffen. Drei Menschen wurden verletzt. 

Die Hintergründe sind noch unklar. Auch zur Identität des Mannes sind keine Details bekannt. In Nürnberg stach im Dezember ein Mann auf Frauen ein, im Februar gab es eine erneute Attacke auf eine Frau in Nürnberg.

mm/tz/dpa

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Ein schwerer Unfall hat sich auf der A9 ereignet, doch ein Ersthelfer reagierte genau richtig.

Lesen Sie auch: Messer-Attacke: Mann sticht mitten in Fußgängerzone auf seine Ex ein

In Nürnberg wurde ein junger Mann bei einer Messer-Attacke lebensgefährlich verletzt.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Da geht einem die Hutschnur durch!“ - Feuerwehr stinksauer auf lebensmüdem Surfer
Unwetter in Bayern: Nach Dauerregen gibt es stellenweise Hochwasser. Derweil sorgen Videos und Fotos für Aufsehen. Mehrere Menschen bekamen sich beim Hochwasser in …
„Da geht einem die Hutschnur durch!“ - Feuerwehr stinksauer auf lebensmüdem Surfer
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Tragisch endete die Wanderung eines Ehepaares am Freitag am Kehlstein. Ein 55-Jähriger stürzte vor den Augen seiner Frau ab. 
Verhängnisvoller Rückweg: Mann stürzt vor den Augen seiner Frau in den Tod
Achtung! Bayern steht ein extremer Zeckensommer bevor
2019 könnte ein extremes Zeckenjahr werden. Experten rechnen durch den milden Winter mit besonders vielen Tieren. Außerdem gibt es mehr Zecken, die den FSME-Virus in …
Achtung! Bayern steht ein extremer Zeckensommer bevor
Mädchen von Auto angefahren, dann wird es von Fahrer beschimpft - und es wird noch dreister
Erst fuhr ein Mann in Siegenburg ein Mädchen an, dann stieg er aus, beschimpfte die Zwölfjährige - und machte sich aus dem Staub. 
Mädchen von Auto angefahren, dann wird es von Fahrer beschimpft - und es wird noch dreister

Kommentare