Beamter prellt Stadt Regensburg um 250.000 Euro

Regensburg - Nach der Veruntreuung von einer viertel Million Euro ist am Donnerstag ein leitender Beamter der Stadt Regensburg zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Das Regensburger Amtsgericht sprach den 60-Jährigen allerdings nur in 42 Fällen mit einem Schaden von etwa 143 000 Euro schuldig, da die älteren Fälle verjährt sind. Der Vermessungsingenieur hatte etwa neun Jahre lang fiktive Rechnungssummen von der Stadt an eine von ihm nebenberuflich gegründete Briefmarkenfirma überweisen lassen. Der Mann hat gestanden und will nun sein Wohnhaus verkaufen, um der Stadt den Gesamtschaden von 250 000 Euro ersetzen zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare