Beamter prellt Stadt Regensburg um 250.000 Euro

Regensburg - Nach der Veruntreuung von einer viertel Million Euro ist am Donnerstag ein leitender Beamter der Stadt Regensburg zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Das Regensburger Amtsgericht sprach den 60-Jährigen allerdings nur in 42 Fällen mit einem Schaden von etwa 143 000 Euro schuldig, da die älteren Fälle verjährt sind. Der Vermessungsingenieur hatte etwa neun Jahre lang fiktive Rechnungssummen von der Stadt an eine von ihm nebenberuflich gegründete Briefmarkenfirma überweisen lassen. Der Mann hat gestanden und will nun sein Wohnhaus verkaufen, um der Stadt den Gesamtschaden von 250 000 Euro ersetzen zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare