+
Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein vertraut auf die Hilfe des Heiligen Antonius.

Beckstein: Heiliger Antonius hat mir geholfen

München - Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Günther Beckstein vertraut auf die Hilfe des Heiligen Antonius. Jetzt hat er verraten, wie dieser ihn bei der Landtagswahl 2008 unterstützte.

Dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Günther Beckstein hat am Abend der bayerischen Landtagswahl 2008 der Gedanke an den Heiligen Antonius, den Bettler, geholfen. Im ZEITmagazin sagte Beckstein, 66: "Antonius hat mir immer gesagt: Jeder Mensch ist gleich viel wert vor dem Herrgott, der Bettler ist genauso viel wert wie der Ministerpräsident".

Auch seine Frau habe ihn unterstützt. Sie sagte zu ihm: "Sei nicht so wehleidig." Über seinen Rückzug als Ministerpräsident nach dem gravierenden Stimmenverlust sagte Beckstein: "Ich bin in Gottes Hand, und so, wie es gekommen ist, war es eben der Wille meines Herrgotts."

Beckstein sagte: "Ich hatte mit allem gerechnet, aber nicht damit, dass wir derartig abstürzen. Und dann habe ich sehr schnell auch gemerkt, dass in der Partei zwar alle hinter mir gestanden haben, aber viele nicht in guter Absicht. Da dachte ich, in der Zeit der beginnenden Wirtschafts- und Finanzkrise braucht es eine Führungspersönlichkeit, die das Vertrauen der eigenen Partei hat".

ots 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare