Beherztes Eingreifen: Fahrer aus brennendem Sattelzug gerettet

Waldbrunn/Würzburg - Mehrere mutige Auto- und Lastwagenfahrer haben am Dienstag auf der Autobahn A3 bei Waldbrunn einen eingeklemmten Mann aus einem brennenden Sattelzug gerettet.

Der Verunglückte kam mit schweren Verletzungen in eine Klinik. Der Sachschaden liege bei etwa 100 000 Euro, teilte die Polizei in Würzburg mit. Ein Reifen des Führerhauses war am Vormittag geplatzt, wodurch der Fahrer die Kontrolle über sein Gefährt verloren hatte. Der Sattelzug durchbrach eine Leitplanke und raste eine etwa 30 bis 40 Meter hohe Böschung hinunter. Auf einem Acker blieb der Laster schließlich stehen und ging in Flammen auf.

Etliche Verkehrsteilnehmer bemerkten die Notlage des eingeklemmten Fahrers, stoppten auf der Autobahn und kamen dem Mann zu Hilfe. Kurz nachdem er aus seinem Führerhaus befreit worden war, brannte dieses bereits lichterloh. Die A3 bei Würzburg war nach dem Unfall in Richtung Frankfurt/Main zeitweise komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich auf bis zu sieben Kilometern Länge. Die Identität des Verunglückten konnte zunächst nicht geklärt werden.

dpa


Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Noch ist es April - aber wettermäßig standen in Bayern die Zeichen schon auf Sommer. Mit der Herrlichkeit dürfte es jedoch demnächst vorbei sein.
Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Mitten in der Nacht bricht in einem Freizeitcenter in Kulmbach ein Feuer aus.  Nun suchen die Ermittler nach der Brandursache.
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Nun hat der Vorfall ein Nachspiel.
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt

Kommentare