+
Zwei Helfer sitzen am Mittwoch in München auf dem Marienplatz auf einer aus Papphockern gebauten Werbung für die Suche nach Helfern für den Ökumenischen Kirchentag.

Behindertengerechter Kirchentag

München - Menschen mit Behinderung soll die Teilnahme am Ökumenischen Kirchentag erleichtert werden. Zu den Angeboten gehören behindertengerechte Sanitäranlagen und Gebärdensprache.

Auch Menschen mit Behinderung sollen problemlos am 2. Ökumenischen Kirchentag (ÖKT) in München teilnehmen können. Dafür würden ein eigenes Service- und Begegnungszentrum sowie behindertengerechte Sanitäranlagen geschaffen, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit.

Große Gottesdienste sollen in Gebärdensprache übersetzt werden. Zudem soll es einen Begleitservice für Rollstuhlfahrer und Programmhefte in einfacher Sprache für Besucher mit geistiger Behinderung geben.

Das Ziel sei eine weitgehend selbstbestimmte und unkomplizierte Teilnahme am Kirchentag für Besucher mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen, wurde weiter mitgeteilt. Der 2. ÖKT findet vom 12. bis 16. Mai unter dem Motto “Damit ihr Hoffnung habt“ statt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es gibt wieder mehr Honig
36,1 Kilogramm Honig haben die bayerischen Imker dieses Jahr im Schnitt pro Bienenvolk geerntet. Eine Menge, mit der sie zufrieden sind – obwohl im Frühjahr viele Blüten …
Es gibt wieder mehr Honig
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Auto gestorben
Ein Motorradfahrer ist am frühen Montagmorgen bei Binswangen im Landkreis Dillingen bei einem Zusammenstoß mit einem Auto tödlich verunglückt.
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Auto gestorben
Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
Kabarettistin Monika Gruber ist Kult. Karten für ihre Touren sind blitzschnell ausverkauft. Fans tun alles für die begehrte Ware - und werden übel abgezockt. Die …
Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück

Kommentare