+
Die Verwaltung dachte, die Polizei habe die Leiche des 73-Jährigen bereits abtransportieren lassen.

"Nicht entschuldbares Missverständnis"

Behörden lassen toten Rentner zwölf Tage in Wohnung liegen

Aschaffenburg  - Alte Menschen, die unbemerkt sterben - das kommt immer wieder vor. Dass ein Toter gefunden wird und trotzdem in seiner Küche liegen bleibt, gibt es hingegen selten.

Wegen einer Kommunikationspanne ist ein Mann in Aschaffenburg fast zwei Wochen lang tot in seiner Küche liegen geblieben, ohne bestattet zu werden. Grund dafür war ein Missverständnis zwischen Polizei und Stadtverwaltung, wie beide Behörden am Mittwoch bestätigten. Die Verwaltung dachte, die Polizei habe die Leiche des 73-Jährigen bereits abtransportieren lassen - das hatte sie aber nicht getan.

Nach Polizeiangaben fanden Beamte den toten Rentner am Mittwoch vor Pfingsten, als sie auf den Hinweis eines Nachbarn hin die Tür zu seiner Wohnung aufbrachen. Nachdem ein Notarzt einen natürlichen Tod festgestellt hatte, gingen die Polizisten daran, Angehörige des Toten zu ermitteln. Da sie davon ausgingen, diese schnell informieren zu können, ließen sie den Leichnam in der Wohnung liegen. „Aus Gründen der Pietät“ sei dies bereits ein Fehler gewesen, räumte ein Polizeisprecher am Mittwoch ein.

Polizei verspricht von einem "nicht entschuldbaren Missverständnis"

Die eigentliche Panne geschah einen Tag später: Da sie keine Angehörigen hatten ausfindig machen können, riefen die Polizisten bei der Stadtverwaltung an und übergaben ihr den Fall. In diesem Telefonat fehlte aber offenbar der Hinweis, dass die Leiche noch in der Wohnung liege. Deshalb ging das Friedhofsamt fortan davon aus, die Leiche sei schon weggebracht worden. Dass sich die Polizei direkt beim Fund einer Leiche darum kümmere, sei „ein seit Jahren übliches und bewährtes Verfahren“, hieß es von der Stadtverwaltung.

Die Behörden wurden auf ihren Fehler erst aufmerksam, als eine Nichte des Rentners nachforschte. Bei der Öffnung der Wohnung nach zwölf Tagen sei den schließlich informierten Bestattern „stechender Gestank“ entgegengeschlagen, schrieb das „Main-Echo“, das über den Fall zuerst berichtet hatte. Die Polizei sprach von einem „nicht entschuldbaren Missverständnis“. Der Vorgang soll nun detailliert aufgearbeitet werden, damit derlei Kommunikationspannen künftig nicht mehr vorkommen. Der Leichnam wurde inzwischen eingeäschert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare