Behörden prüfen Dioxin-Eier-Lieferung nach Bayern

Regensburg - Dioxin verseuchte Eier in Bayern? Ein Eier-Großhändler aus der Oberpfalz im Dezember möglicherweise belastete Lieferungen erhalten.

Lesen Sie auch:

Dioxin-Skandal: 3000 Tonnen verseuchtes Futterfett

Nach den Dioxin-Funden in Futtermitteln untersuchen die bayerischen Behörden mehr als 100 000 in den Freistaat gelieferte Eier. Ein Eier-Großhändler aus der Oberpfalz habe im Dezember mehrere möglicherweise belastete Lieferungen erhalten, bestätigte die Regierung der Oberpfalz in Regensburg am Mittwoch Medienberichte.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hatte bereits am Montag von den Lieferungen berichtet, aber keine Details genannt. Ein großer Teil der Eier ist sichergestellt worden, mehr als 20 000 Eier waren aber schon an einen oberbayerischen Betrieb zur Weiterverarbeitung gegangen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare