+
Bockshornkleesamen gilt als EHEC-Quelle.

Behörden stellen EHEC-Samen sicher

Miltenberg/Erlangen  - Im unterfränkischen Miltenberg haben die Behörden bei einem Händler rund 75 Kilogramm Bockshornkleesamen sichergestellt.

Damit seien die EU-Vorgaben umgesetzt worden, bestimmte Liefermargen vom Markt zu nehmen, erklärte eine Sprecherin des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) in Erlangen. Bockshornkleesamen aus Ägypten gilt als Quelle der EHEC-Epidemie.

Lieferungen, die zwischen 2009 und 2011 aus Ägypten in die EU kamen, müssen demnach zerstört werden. Zuvor sollen allerdings Proben genommen werden. Wie ein Sprecher des Landratsamts Miltenberg am Freitag sagte, seien die Behörden im Landkreis von der Regierung von Unterfranken am Donnerstag informiert worden und hätten sofort den Händler aufgesucht.

Zur genauen Herkunft der Samen wollte der Sprecher keine Angaben machen. 35 Kilo seien noch im Lager des Betriebs gewesen, 40 Kilo habe er schon weiterverkauft. Man sei derzeit dabei, diese Lieferwege zu prüfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Ein Mann (50) soll in Nürnberg zuerst seine Familie angegriffen und dann Passanten bedroht haben. Danach flüchtete er. Eine großangelegte Fahndung blieb erfolglos.
Mann greift Frau und Tochter an und bedroht Passanten mit Waffe - Täter auf der Flucht
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Am Wochenende noch viel Regen in Bayern, aber ab nächster Woche rollt die Hitzewelle mit Rekordtemperaturen ins Land.
Hitzewelle im Anmarsch - Rekordtemperaturen für kommende Woche angesagt
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Bei ihrem traditionellen Fischertag haben sich am Samstagmorgen genau 1188 Memminger auf die Jagd nach Forellen gemacht.
„Brutal und sinnlos“: Fischertag in Memmingen in der Kritik
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayerwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayerwald

Kommentare