+
Feuerwehrleute am Unfallort nahe Fichtelberg - alle Helfer standen unter Schock.

Helfer unter Schock

Zwei Tote bei Fichtelberg: Feuerwehr-Kommandant findet Tochter in Wrack

  • schließen

Bei einem Unfall in Fichtelberg sind zwei junge Frauen (18 und 28 Jahre alt) gestorben. Besonders schlimm: Der Feuerwehrkommandant entdeckte seine Tochter - selbst Feuerwehrfrau - im Wrack. 

Bayreuth - Die Feuerwehr Fichtelberg steht unter Schock. Die ehrenamtlichen Helfer hatten in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag einen Einsatz, der sie weit über ihre Grenzen der Belastbarkeit gebracht hat. Und der wieder zeigt, was die Männer und Frauen bei ihren Einsätzen erleben und durchstehen müssen. 

Auf der Staatstraße St2981 nahe Fichtelberg (Landkreis Bayreuth) ist eine 18-Jährige mit ihrem Ford Fiesta und zwei weiteren Insassinnen von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Unfallursache ist bisher nicht geklärt. Die Bild will erfahren haben, dass die jungen Frauen unterwegs waren, weil sie die Unterkünfte für ein Jugendzeltlager der Feuerwehr aufbauten.

Als die Feuerwehr Fichtelberg eintraf, entdeckte der Feuerwehrkommandant, dass es sich bei der Fahrerin um seine Tochter handelte - die ihren Verletzungen erlag. Das bestätigte ein Feuerwehrmann unserer Onlineredaktion. Auch für die Beifahrerin (28) kam jede Hilfe zu spät. Die Front des Fahrzeuges war vollkommen eingedrückt, Fahrerin und Beifahrerin eingeklemmt. 

Die Feuerwehrkameraden zogen ihren Kommandanten sofort von der Unfallstelle weg und kämpften um das Leben einer 16-Jährigen, die auf dem Rücksitz saß. Die Retter holten sie lebend heraus. Sie wurde vom Rettungsdienst schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. 

Zwei Tote nahe Fichtelberg: Bilder

Die tote 18-Jährige war auch bei der Feuerwehr - wie ihr Papa

Eine Stunde nach dem Unglück traf das Kriseninterventionsteam ein, wie üblich, wenn Feuerwehrleute Angehörige vorfinden. Die Helfer standen laut „Nordbayerischer Kurier“ alle unter Schock und wurden von den Notfallseelsorgern und speziell geschulten Kollegen betreut. Nach Informationen unserer Zeitung war die 18-jährige Tochter des Kommandanten selber bei der Feuerwehr und somit allen bekannt.

Vor Ort waren laut Polizei eine große Anzahl an Einsatzkräften des Rettungsdienstes mit Kriseninterventionsteam, des Technischen Hilfswerks sowie rund 50 Feuerwehrkräfte mit umliegenden Wehren. 

Meistgelesene Artikel

Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Gastwirt Roman Schmoll büßte durch die Explosion eines Böllers seine rechte Hand nach Dreharbeiten zu Rosins Restaurant ein. Jetzt spricht Frank Rosin und weist auf den …
Kabel 1 zeigt Folge: Beliebter Wirt verliert nach Dreharbeiten Arm - Jetzt spricht Frank Rosin
Wetter in Bayern: Schnee in München - Neue Woche startet mit Frost und Glätte
In Bayern kam es Samstagnacht wegen Glätte zu zahlreichen Unfällen. Am Sonntagabend fiel der erste Schnee in München. Die neue Woche startet mit Frost und Glätte.
Wetter in Bayern: Schnee in München - Neue Woche startet mit Frost und Glätte
Millionenschaden durch Schmierfinken: 2200 Farbangriffe auf U-Bahnen und Züge
Zugesprühte Fenster, beschmierte Haltestellen: Graffiti an Zügen und in Bahnhöfen kosten die bayerischen Bahnanbieter viel Geld für Reinigungsarbeiten. Und das mit …
Millionenschaden durch Schmierfinken: 2200 Farbangriffe auf U-Bahnen und Züge
Großbrand in Brauerei: Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9
Großeinsatz in einer Brauerei in Bayern. Rund 300 Bierfässer sind dabei zerstört worden. Die Rauchwolke war so dicht, dass sogar der Verkehr auf der A9 behindert wurde.
Großbrand in Brauerei: Riesige Rauchwolke behindert Verkehr auf A9

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion