Tödlicher Irrtum

Bei Fuchsjagd: Waidmann erschießt Hund

Neustadt an der Donau - Ein Jäger hat in Niederbayern einen Hund erschossen. Der 29-Jährige soll dabei „nicht unerheblich alkoholisiert“ gewesen sein.

Ein angetrunkener Jäger hat in Niederbayern versehentlich einen Hund erschossen. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war ein Hundebesitzer am Montag in Neustadt an der Donau mit seinem Vierbeiner unterwegs gewesen. Plötzlich wurde sein elf Monate alter, freilaufender Mischlingshund von einem Schuss getroffen und getötet. Der 29 Jahre alte Jäger, der laut Polizei „nicht unerheblich alkoholisiert“ war, hatte bei einer Fuchsjagd das Tier verwechselt. Auf den Waidmann warten nun diverse Anzeigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
In Bad Kissingen hat sich ein spektakulärer Unfall ereignet. Ein Autofahrer ist in einen Garten gerast. 
Verhängnisvolle Verwechslung: Autofahrer rast in Garten
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Vor zwei Monaten ist die 35-jährige Ahlam in Memmingen vermisst, einfach verschwunden. Der Fall ist voller Rätsel. Die Kripo schließt Verbrechen nicht aus. 
Großfahndung nach dieser Mutter: Wohin verschwand die 35-jährige Ahlam?
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob

Kommentare