Tödlicher Irrtum

Bei Fuchsjagd: Waidmann erschießt Hund

Neustadt an der Donau - Ein Jäger hat in Niederbayern einen Hund erschossen. Der 29-Jährige soll dabei „nicht unerheblich alkoholisiert“ gewesen sein.

Ein angetrunkener Jäger hat in Niederbayern versehentlich einen Hund erschossen. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag war ein Hundebesitzer am Montag in Neustadt an der Donau mit seinem Vierbeiner unterwegs gewesen. Plötzlich wurde sein elf Monate alter, freilaufender Mischlingshund von einem Schuss getroffen und getötet. Der 29 Jahre alte Jäger, der laut Polizei „nicht unerheblich alkoholisiert“ war, hatte bei einer Fuchsjagd das Tier verwechselt. Auf den Waidmann warten nun diverse Anzeigen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus
Im Bayerischen Wald haben Forscher zwei neue Pilzarten entdeckt. Zum Verzehr sind die neuen Pilzarten allerdings nicht geeignet. 
Zwei neue Pilzarten in Bayern entdeckt - und so sehen sie aus

Kommentare