+
Wegen Beihilfe zur Schleusung ist ein Mann zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Beweise fehlen

Beihilfe zur Schleusung: Nur Bewährung für 38-Jährigen

Regensburg - Ein 38 Jahre alter Mann ist am Montag wegen Beihilfe zur Schleusung von Ausländern in vier Fällen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Ursprünglich war der Mann wegen gewerbs- und bandenmäßiger Einschleusung von knapp 800 Flüchtlingen angeklagt. Dies habe die Beweisaufnahme aber nicht nachweisen können, begründete das Landgericht Regensburg seine Entscheidung. Es habe auch nicht bewiesen werden können, dass der 38-Jährige aktives Mitglied einer Schleuserbande war, die Ende 2014 etwa 1700 Flüchtlinge auf einem schrottreifen Frachtschiff von der Türkei nach Italien gebracht hatte. Dem Urteil ging ein Verständigungsgespräch der Prozessbeteiligten voraus.

dpa

Meistgelesene Artikel

Heute schlimmster Stautag des Jahres? A8 schon komplett dicht - Vorhersage bestätigt sich
Das lange Osterwochenende steht bevor. Der ADAC prognostiziert volle Straßen in Bayern. Auf diesen Strecken und Autobahnen wird es besonders schlimm.
Heute schlimmster Stautag des Jahres? A8 schon komplett dicht - Vorhersage bestätigt sich
Jäger konnte nicht mehr ausweichen und wird fast von Hochsitz erschlagen
Am Mittwoch ist ein Jäger bei der Arbeit in Arnstein im Landkreis Main-Spessart schwer verletzt worden. Er konnte nicht mehr ausweichen.
Jäger konnte nicht mehr ausweichen und wird fast von Hochsitz erschlagen
Frau attackiert Polizisten mit Heroinspritze - die wehren sich mit vorgehaltener Waffe
Eine Frau attackierte in Nürnberg Polizisten mit einer Heroinspritze. Die Beamten wehrten sich und griffen zu ihren Waffen.
Frau attackiert Polizisten mit Heroinspritze - die wehren sich mit vorgehaltener Waffe
Student geht zur Polizei, doch er macht entscheidenden Fehler - und kassiert eine Anzeige
Damit hatte ein Student (23) in Hof wohl nicht gerechnet: Er ging zur Polizei, weil er Beratung suchte. Stattdessen kassierte er eine Anzeige.
Student geht zur Polizei, doch er macht entscheidenden Fehler - und kassiert eine Anzeige

Kommentare