30 Meter senkrecht gen Boden

Pilot stirbt bei Absturz von Segelflugzeug

Beilngries - Ein Segelflugzeug ist im Kreis Eichstätt kurz nach dem Start aus bislang ungeklärter Ursache 30 Meter senkrecht gen Boden gestürzt. Der Pilot war nach dem Aufprall sofort tot.

Beim Absturz eines Segelflugzeugs in Beilngries (Kreis Eichstätt) ist der Pilot ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, wollte der 35-Jährige aus dem württembergischen Ostalbkreis am Dienstag zu einem Freizeitflug starten. Kurz nach dem Start stürzte das Flugzeug aus 30 Metern senkrecht zu Boden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt und die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen haben Gutachten in Auftrag gegeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Entlaufenen Wolf gesichtet - Nationalparkzentrum gesperrt 
Die Suche nach den im Bayerischen Wald entlaufenen Wölfen dauert immer noch an - nun wurde eines der drei noch lebenden Tiere im Landkreis Regen gesichtet.
Entlaufenen Wolf gesichtet - Nationalparkzentrum gesperrt 
Aus alt mach neu: Das passiert mit ausrangierten Polizei-Uniformen
Wer der Polizei schon immer mal an die Wäsche wollte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Bei einem Kooperationsprojekt fertigen Menschen mit Behinderung aus den …
Aus alt mach neu: Das passiert mit ausrangierten Polizei-Uniformen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion