Unkontrolliertes Zucken

Operngast schläft ein - und muss dann blechen

Nürnberg - Während einer Aufführung im Nürnberger Opernhaus ist ein Mann eingeschlafen. Als er aufwachte, zuckte er so wild mit den Armen, dass er die Brille seiner Sitznachbarin beschädigte. 

Nicht sehr spannend fand ein Mann offensichtlich eine Abendaufführung in der Nürnberger Oper. Er schlief ein - doch dieses Nickerchen wurde ihm zum Verhängnis. 

Wie ein Polizeisprecher mitteilt, zuckte der Besucher beim Aufwachen wild und unkontrolliert mit den Armen. Dabei traf er ungewollt die Brille seiner Sitznachbarin, die daraufhin zu Bruch ging. Ein Konzertbesucher verständigte dann die Polizei. 

Der Sachschaden liegt bei etwa 600 Euro. Laut den Beamten liegt allerdings keine Straftat vor. Schließlich habe der Mann die Brille nicht absichtlich kaputt gemacht. Der Frau gaben die Polizisten den Rat, den Schaden auf zivilrechtlichem Weg einzufordern.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Der Landeanflug eines Sportfliegers ist in Niederbayern schiefgegangen. Ein junger Mann wurde dabei schwer verletzt.
27 Jahre alter Pilot bei Flugunfall in Niederbayern verletzt
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche

Kommentare