+
Das Audimax der LMU.

Beiträge: Bayern setzt Unis Ultimatum

München - Die Staatsregierung setzt den Unis ein Ultimatum, um gehortete Studiengebühren auszugeben. Bis Sommer 2012 sollen die Rücklagen um drei Viertel auf 15 Millionen Euro sinken, verlangt Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP). Der Konflikt um die Beiträge droht neu aufzubrechen.

Offiziell stehen CSU und FDP hinter den Studienbeiträgen von rund 150 Millionen Euro im Jahr. Ministerpräsident Horst Seehofer hatte jüngst Zweifel angemeldet, war aber von Fachpolitikern seiner Fraktion scharf eingebremst worden. Gestern stellte er erneut die Beiträge in Frage, berichten Teilnehmer einer internen Runde. Die Regierung müsse gut abwägen, ob man die Erhebung durchhalte, wenn Bayern das letzte Bundesland mit Studiengebühren sei, wird er zitiert.

Heubisch legte dem Ministerrat neue Zahlen vor. Demnach sanken die Rücklagen Ende des Wintersemesters auf 61 Millionen Euro. Erhebliche Brocken liegen bei der Uni Augsburg sowie den großen Unis in München. Er forderte die Hochschulen auf, die Gelder sinnvoll auszugeben oder die Beiträge zu senken. Er kündigte Einzelvereinbarungen mit betroffenen Hochschulen an, um den Abbau der Rücklagen zu erzwingen.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.