Neue Zahlen!

Das sind die beliebtesten Radio-Sender

München - Eine neue Erhebung gibt Auskunft über die wichtigsten Fragen rund ums Radio: Wie heißt der beliebteste Sender Bayerns? Welchen Sender hören die Münchner am liebsten? Die Auflösung:

Welche Radiosender werden wie häufig gehört? Diese Frage treibt insbesondere die Macher hinter den Kulissen um, weil sie wichtig für die Verkäufe von Werbung ist. Anders als bei den großen Fernsehsendern gibt es keine tägliche Messung. Stattdessen werden die Zahlen durch repräsentative Telefon-Befragungen ermittelt. Nun liegen die Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2012 vor, die nicht nur Fragen zur Radio-, sondern auch zur Internet- und Lokal-TV-Nutzung beantwortet. Die Erhebung wurde im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) und der bayerischen Anbieter von TNS Infratest MediaResearch durchgeführt.

Die Ergebnisse sind keineswegs nur für die Sender interessant - auch für die Hörer ist es spannend zu wissen, wo die Lieblingsstation in den Rankings liegt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Welcher ist der beliebteste bayernweite Sender?

Antenne Bayern hat seine Spitzenposition ausgebaut. 35,1 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren hören an einem durchschnittlichen Werktag (Montag-Freitag) das Programm des Senders. Antenne Bayern hat damit im Vergleich zum Vorjahr mehr als eine halbe Million Hörer zugelegt und erreicht nun nahezu vier Millionen Personen ab zehn Jahren.

Zweitbeliebtester bayernweiter Sender ist Bayern 1, das an einem durchschnittlichen Werktag 29,1 Prozent der Bevölkerung erreicht, gefolgt von Bayern 3 (23,1 Prozent). B5 aktuell (5,7 Prozent), Bayern 2 (3,9 Prozent) und BR Klassik (1,8 Prozent) erreichen deutlich weniger Hörer.

Popstars zeigen nackte Haut: Die heißesten Fotos von Lana Del Rey, Rihanna & Co.

Nackte Haut bei Popstars

Welcher ist der beliebteste Sender Münchens?

Auf diese Frage gibt es keine klare Antwort. Je nach Interpretation der Zahlen, gibt es verschiedene Sieger. Unterschieden wird bei der Erhebung unter anderem nach Stundennettoreichweite (Wer hört zu einer bestimmten Stunde mindestens eine Viertelstunde ein Programm?), die letztlich auch angibt, wie viel ein Sender gehört wird. Die Tagesreichweite gibt an, wer an einem ganzen Tag mindestens eine Viertelstunde einen Sender gehört hat.

Bei der Stundennettoreichweite (Weitestes Empfangsgebiet ab 10 Jahre) liegt Radio Arabella deutlich vorn. Der Sender steigerte sich um 32.000 Hörer auf 95.000 Hörer und liegt damit vor Energy München (68.000), Charivari 95.5 (63.000) und Gong 96,3 (52.000) vorn.

Bei der Tagesreichweite hat Radio Arabella seine Spitzenposition verloren. Energy München hat mit einer Reichweite von 14,3 Prozent die Führung vor Radio Arabella eingenommen, das 12,6 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren in seinem etwas größeren Sendegebiet erreicht. 95.5 Charivari erzielte eine Reichweite von 12,2 Prozent im so genannten Stereoempfangsgebiet München und liegt damit knapp vor Radio Gong 96,3 mit 11,6 Prozent. Radio 2DAY 89,0 erzielte eine Reichweite von 2,8 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren, das Aus- und Fortbildungsradio afk M94.5 einen Wert von 0,3 Prozent.

Wie viele Bayern hören Radio?

Radio ist weiterhin sehr beliebt. Die bayerischen Lokalradios haben 2012 eine Reichweite von 29,3 Prozent erzielt und erreichen nun an einem durchschnittlichen Werktag 3,27 Millionen Personen ab zehn Jahren in Bayern (+153.000 Hörer). Damit wurde der bisherige Höchstwert von 3,3 Millionen Personen aus dem Jahr 2004 nur knapp verfehlt.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Wie lange hören die Bayern Radio?

Die Reichweite für Radiohören insgesamt ist an einem durchschnittlichen Werktag um 2,6 Prozentpunkte auf 89,3 Prozent angestiegen. Die Radiohördauer hat mit einem Plus von 22 Minuten auf 254 Minuten pro Werktag bei der Bevölkerung ab zehn Jahren ebenfalls deutlich zugelegt.

Nimmt man die Hördauer zur Basis, liegt übrigens nicht Antenne Bayern (siehe oben) vorn, sondern Bayern 1 (68 Minuten Hördauer, Marktanteil 26,6 Prozent) vor Antenne Bayern (65 Minuten, 25,6 Prozent).

Wie verbreitet ist die Internet-Nutzung?

Auch darauf gibt die Erhebung eine Antwort. Gegenüber der Funkanalyse Bayern 2011 hat sich die Nutzung des Internets weiter erhöht. 73,6 Prozent der Bevölkerung ab zehn Jahren gegenüber 70,7 Prozent im Vorjahr nutzen das Internet mindestens einmal pro Woche. In der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen sind es sogar 92,2 Prozent (Vorjahr: 90 Prozent). 57,4 Prozent der Gesamtbevölkerung ab zehn Jahren nutzen das Internet inzwischen regelmäßig, d.h. an 4 bis 7 Tagen pro Woche (Vorjahr: 54,4 Prozent).

Die private Internetnutzung wird seperat aufgeschlüsselt. An einem durchschnittlichen Werktag wird das Internet von 32,2 Prozent der Bevölkerung ab 10 Jahre privat genutzt (Vorjahr 29,2 Prozent). Die durchschnittliche Internet-Nutzungsdauer pro Werktag liegt bei 39 Minuten (Vorjahr 37 Minuten). Bei den 10- bis 19-Jährigen nutzen bereits 57,9 Prozent an Werktagen das Internet (Vorjahr: 53,4 Prozent) bei einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 67 Minuten pro Tag (Vorjahr 60 Minuten).

Wie verbreitet ist digitales Fernsehen?

Auf diese Frage gibt die Funkanalyse auch eine Antwort. 75,2 Prozent der Bevölkerung in Fernsehhaushalten in Bayern (plus 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr) verfügt bereits über mindestens eine digitale Empfangsmöglichkeit entweder via Satellit, Kabel, DVB-T oder DSL.

Welche Lokal-Fernsehsender werden am häufigsten eingeschaltet?

Der Ballungsraum-Fernsehsender münchen.tv/RTL München Live erreicht mit 203.000 Personen ab 14 Jahren in Bayern im Lokalsendervergleich nach wie vor die meisten Zuschauer pro Tag (Montag bis Freitag), gefolgt von Franken Fernsehen/RTL Franken Life TV in Nürnberg mit 122.000 Zuschauern und TV Oberfranken in Hof mit 83.000 Zuschauern. a.tv - Fernsehen für Augsburg und Schwaben und Oberpfalz TV erreichen mit 63.000 bzw. 56.000 Personen ebenfalls beachtliche Zuschauerzahlen.

al./pm.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare